Banales und Wichtiges

22.03.2019 | Strunz
 

In der mail von heute geht es um Schlaf, um Rückenschmerzen und um … Gott. Liegt für mich als Arzt auf einer Linie. Wissen Sie oder werden Sie gleich verstehen.

Bei dieser Gelegenheit: Als Physikstudent (theoretische Physik) hielt ich Medizin, also mein Nachtstudium, für langweilig. Für ziemlich banal. Vergleichsweise. Heute weiß ich´s besser. Es gibt einfach nichts Spannenderes, als mitzuhelfen, als zu beobachten, wie ein leidender Mitmensch, voll Selbstzweifel und Depressionen, langsam, langsam, langsam das Strahlen anfängt. Wieder zum Mensch wird. Zum Kind, wenn Sie genau hingucken.

Als ob wir nicht alle im Herzen Kinder wären.

Medizin - echte, nicht die Schulmedizin - vermag es doch wirklich, mit wenigen Handgriffen, Kunstgriffen, Ratschlägen etwas so kompliziertes und vielschichtiges wie einen anderen Menschen… zum Strahlen zu bringen. Wenn man darüber nachdenkt … unglaublich. Passiert aber jeden Tag. Macht mir mein Rentnerdasein lebenswert.

Aber zurück zur mail des Tages. Eine merkwürdige Mischung:


„Vielen Dank für Ihre täglichen News, die wirklich eine Bereicherung sind. Folgende erste Erfolge konnten sich bei uns in der Familie einstellen:


  • Meine Schwiegermutter schläft mit Sleep Well besser. Zolpidem (eine Schlaftablette) von 7.5mg über 5mg auf nun 2.75 reduziert
  • Meine jahrelangen Rückenschmerzen, die morgens nach dem Aufstehen da waren, sind weg. ich weiß nicht ob es nun die 200mg/täglich Tocotrienole waren oder die ca. 4-5g/tägl. Omega 3 oder das Vitamineral oder das Basenpulver (damit wurde es dann schlagartig noch besser, was ich aber nicht glauben kann bei der relativ niedrigen Dosierung) oder die 10 000 IE VitaminD (mit 200microg. K2) oder ob es das Gesamtpaket war.

Ich bin jedenfalls dankbar. Eines noch:

Die News von 19.1. fand ich interessant. Die Wahrscheinlichkeit, dass alles einfach so entstanden ist, geht in der Tat gegen Null. Ich glaube an Gott. Das gibt mir Kraft, Ruhe und Gelassenheit. Ich bete täglich… Ein Gott, der uns einmal in seine Arme nehmen wird. Das macht mir Hoffnung und das ist es, was der Mensch benötigt. Hoffnung!“


Da hat jemand in kurzen Sätzen Medizin in seiner ganzen Fülle geschildert und… sogar verstanden. Verstanden, dass das Grundübel des Menschen, das Grundübel auch unserer Zeit


ANGST


heißt. Die tägliche Angst ist. Unsere Sorgen. All die schwarzen Gedanken, ob sie nun unsere Gesundheit, unsere Familienfinanzen, die Politik oder das Böse auf dieser Welt (Syrien) betrifft. Wir werden beherrscht vom Gefühl der Angst.

Längst wissenschaftlich erforscht und durchschaut. Der größte Feind Ihres Seelenlebens, damit Ihres Immunsystems, damit Ihres Körpers, Ihrer Gesundheit: Angst. Was wäre das Gegenteil?


GEBORGENHEIT


Richtig. Nur… woher soll dieses Gefühl kommen? In der heutigen Zeit? Völlig berechtigte Frage: Aus der Politik kommt´s nicht. Und aus Ihrem Beruf erst recht nicht. Was bleibt? Das steht oben. Da steht etwas von


„Ein Gott, der uns einmal in seine Arme nehmen wird.“.


Eine unschlagbare Auto-Suggestion. Wer diesen Satz, wer das Gefühl hinter diesem Satz als Glaubenssatz in sich verankert hat, hat gewonnen.

Das gilt zutiefst und in vollem Ernst.

Anfrage an viele Zweifler unter Ihnen: Wie sonst wollen Sie sich das Gefühl der Geborgenheit verschaffen? Ihre Milliarden Vorfahren waren doch nicht alle blöd (im Gegensatz zu Ihnen, natürlich). Die hatten sich alle einen Schöpfer gesucht. Als rationaler - ich weiß, ich weiß -, als viel klügerer Mensch, der Sie sind, könnten Sie den Mechanismus aber sehr wohl durchschauen und das Ganze ja einmal probehalber durchspielen.

Was spricht dagegen? Wenn Sie dadurch ein viel gesünderer, liebenswerter Mensch würden?

 
 

News Schlagwörter