Barfuss

04.07.2007
Drucken
 

Barfuss-Läufer laufen klüger. Haben nämlich – brandneue Studie – deutlich weniger Beschwerden und Schmerzen an Waden, Achillessehne, Sprunggelenken und Knien. Weshalb? Weil die Füße in ihrer Bewegungsfreiheit eben nicht eingeschränkt sind. Der Ärger beginnt, wenn Sie Ihre Füße einpacken. In Schuhe. Mit Hightechsohlen, Führungselementen und Dämpfungsmechanismen.

Nehmen Sie einmal Ihren Laufschuh in die Hand und versuchen Sie ihn zu biegen, zu verwringen. Wird Ihnen schwer fallen. Verstanden?

Die meisten Laufschuhe auf dem Markt sind starr und unbeweglich. Die Laufschuh-Industrie meint es gut: Schuhe sollen Ihre Laufbewegung führen, sagt sie. Aber wer führt hier wen wohin? Als ob der Fuß das nicht selbst viel besser wüsste...

Laufschuhe sollen den Aufprall bei der Landung dämpfen. Heißt es. Merkwürdig: Vor ein paar Hundert Jahren hat das der ganz unverpackte, nackte Fuß gemacht. Ohne Probleme.

Ganz unbestreitbar ist der Mensch ein Lauf- ein Fluchttier. Und kannte keine Hilfsmittel: Kannte keine dämpfenden, stützenden Laufschuhsohlen, sondern lief auf natürlichem Boden. Wir kennen ja die Berichte der ostafrikanischen Spitzenläufer, die von kilometerlangen Schulwegen erzählen, die sie täglich barfuss, im Laufschritt zurücklegten. Die Armen, denken wir und gucken dabei stolz auf unsere Hightechtreter. Die Armen, denken diese natürlichen Läufer von uns. Die haben sich erhalten, was wir längst verloren haben. Die haben flexible, kräftige Füße, haben Power in den Beinen. Die rennen uns davon. Schmerzfrei.

Lauf barfuss!

Sie werden entdecken – für viele von ihnen ein AHA-Erlebnis! - , dass Sie automatisch über den Vorfuß laufen. Ihr Instinkt wacht auf, Ihr Körpergefühl sagt Ihnen: Setze alle Dämpfungen ein, die du hast und Du wirst weich und rund laufen. Laufen Sie über den Vorfuß so verfügen Sie über fünf fantastische, körpereigene Dämpfungsmechanismen.

  • Quer- und Längsgewölbe des Fußes werden beim Aufsetzen auf den Boden gegen den Widerstand der Fußmuskulatur aufgehoben.
  • Der Fuß setzt auf den Außenkanten auf und senkt sich dann gegen den Muskelwiderstand nach innen. Auch diese Pronationsbewegung dämpft.
  • Die größte Dämpfung findet im oberen Sprunggelenk statt.
  • Die Wadenmuskulatur federt die Schläge perfekt ab. Sofern sie gut entwickelt ist.
  • In dem Moment wo Sie den Fußballen aufsetzen, aktivieren sich in den unteren Extremitäten alle Muskeln. Diese muskuläre Vorspannung schützt die Gelenke und bringt sie ins Lot, damit sie axial richtig belastet werden.

All dieses wundervolle Federn wird geopfert, wenn Sie den Fuß mit der Ferse zuerst aufknallen lassen. Den Schlag des Aufpralls spüren Sie in der Wirbelsäule und bis in den Kopf. Die Gelenkachsen werden von den laxen Muskeln nicht stabilisiert. Und wenn Sie jetzt, um Ihre Fersen zu schonen, gedämpfte Laufschuhe überziehen, dann schalten sie zusätzlich das wichtige Nachrichtensystem zur Bewegungssteuerung, die Propriorezeption des Fußes aus. Kommt hinzu: Starke Hebelkräfte wirken auf den Fuß, da er keinen Halt auf der weichen Sohle findet. Die Muskeln werden zu spät und ungenügend aktiviert. Gelenke und Bänder werden falsch und massiv belastet.

Fersen- oder Vorfußläufer?

Zugegeben, wir, in den Industrieländern laufen selten barfuss. Rasenflächen oder Strand sind rar. Und selbst dort spüren wir, dass die Haut unserer Füße weich und entwöhnt ist. Blasen und aufgescheuerte Stellen sind uns sicher. Sie ahnen: Naturmenschen haben da Hornhaut.

Barfusslaufen ist nun einmal die natürlichste Art der Fortbewegung. Für diesen Bewegungsablauf, genau für diesen, sind der Fuß, das Bein, die Muskulatur, die Gelenke des Menschen gemacht.

Also passen Sie bitte Ihren Laufstil der Natur an und nicht der Schuhindustrie. Wieso ein über Jahrmillionen bewährtes Bewegungssystem dem industriellen Fortschritt opfern? Und dafür bezahlen?

Dem Barfuss-Laufstil können wir trotz Laufschuhen treu bleiben. Es gibt nämlich mittlerweile und zunehmend sehr flache (vor allem im Fersenbereich), gering gedämpfte Laufschuhe, die Ihren Fuß nicht zwingen mit der Ferse aufzukommen, sondern ihm jede Bewegungsfreiheit gewähren. Die Industrie macht mit… seit kurzem.

Use it or lose it!

In der Natur gilt das Prinzip: Use it, or lose it! Gebrauch es, oder verlier' es! Fähigkeiten, die Sie nicht nutzen, gehen verloren. Zum Glück gilt dieser Satz auch andersherum: Sie kriegen´s wieder durch Übung.

Also nutzen Sie ab heute bewusst Ihre Muskulatur und Gelenke beim Laufen als Federungs- und Dämpfungssystem. Sie werden merken, Ihre Waden und Füße werden kräftig.

Vorsichtig umstellen…

Lang bewährte Gewohnheiten gibt man nicht leicht auf. Den meisten wird es schwer fallen, den Laufstil zu ändern. Und selbstverständlich dauert es eine Weile, bis sich der Körper an die neuen Belastungen gewöhnt hat. Nehmen Sie das Vorfußlaufen - wie jede gute Medizin - zunächst in sehr kleinen Dosen zu sich. Wenn Sie sich daran gewöhnt haben. Wenn dann der federnde Laufstil auch Ihren neu erstarkten Muskeln schmeckt, steht auch längeren fröhlichen Läufen nichts im Wege.

Sie sind neugierig geworden?

Dann lassen sie sich an der Hand nehmen. Wir vermitteln Ihnen das federnde und lockere Barfuss-Laufgefühl: Seminare

Ihre Holle Bartosch
HBartosch@strunz.com

 
 
 

News Schlagwörter