Behandeln oder Heilen

14.08.2013
Drucken
 

Die Frage stellt sich täglich millionenfach. Wann immer Sie Hilfe suchen. Wann immer Sie den Arzt, die Klinik aufsuchen, möchten Sie dort behandelt werden; oder wollen Sie… geheilt werden?

Oh nein. Fast alle von Ihnen möchten behandelt werden. Heilung lehnen Sie ausdrücklich ab. Darf ich Ihnen das verdeutlichen?

Die OECD rügt soeben Deutschland wegen der übermäßigen Operationsbereitschaft. Die Hüfte und das Herz stehen im Vordergrund. Und beim Herz der Stent. Ein kleines Röhrchen, hineingeschoben in die verkalkte Herzkranzarterie. Häufigste Krankheit, häufigste Todesursache in Deutschland. Also ganz aktuell.

Zu diesem Thema der Kardiologe Erdmann: „Wir behandeln ja nur Ihre Symptome, Ihre Erkrankung selbst können wir Ärzte gar nicht heilen – das ist ja das Fatale.“

Oder im Herzzentrum Leipzig Professor Schuler: „Wenn wir die Patienten behandeln, dann gehen ihre Schmerzen sofort weg. Sie haben deshalb das Gefühl, wir hätten ihre Krankheit geheilt – das ist der große Trugschluss.“

Oder die US-Kardiologin Rita Redberg: „Das Stenten werde übertrieben, obwohl es keinen bekannten Nutzen hat und es eindeutige Schäden gibt.“

Noch einmal Schuler: „Zu den populären Irrtümern der Patienten gehört die Überzeugung, eine Stent-Behandlung verlängere in solchen Fällen das Leben. Dabei ändert der Stent nichts an der Prognose. Die Leute sind immer ganz erstaunt, wenn ich ihnen das sage.“

Wussten Sie das? Mit dem Stent haben Sie die Behandlung angenommen, aber nicht die Heilung.

Heilen können nur Sie selbst. Und es gibt auch nur eine Methode. Eine einzige. Die klingt leider so banal, dass sie in den Büchern der Schulmedizin praktisch nicht akzeptiert wird. Nur so… ganz am Rande. Die zentrale Heilmethode ist, sich Umgehungskreisläufe um die Engstelle im Herzen selbst zu basteln. Kollaterale sprießen zu lassen. Erinnern Sie sich?

Mr. De Mar, also Mr. Boston Marathon hatte (nach seinem Tode festgestellt) zweieinhalb mal mehr Kollateralen im Herzen als Sie. Und die waren bis zu dreimal dicker, breiter, durchlässiger als Ihre. Na, wie der das wohl geschafft hat?

Durch Sport, durch Laufen

Die sicherste, natürlichste und effektivste Heilmethode für – bitte hören Sie zu – sämtliche Krankheiten, die wir kennen. Für sämtliche.

Weshalb Sie sich dann doch lieber nur behandeln lassen? Und fast immer auch gleich Tabletten dazuschlucken (ASS etc.)? Na, weil Sie laufen ja selber müssten. Sie müssten ja etwas tun. Vielleicht sogar - horribile dictu – arbeiten? Hecheln, keuchen, schwitzen, sich anstrengen?

Das Neue, das Geniale an der forever young-Idee war ja eben das: „leicht, locker, lächelnd“. Die einzig richtige Methode zu laufen. Täglich zu laufen. Mit wachsender Freude. Vier Wochen zur gleichen Zeit, dann, so hatte ich Ihnen versprochen, würde es zum Reflex. Zum Automatismus. Dann wollen Sie.

Dann können Sie gar nicht mehr anders. Und dann wird es leicht. Am Herzen können Sie – mit dieser Lauftechnik – nicht mehr sterben.

Das nennt man Heilen. Auf modern Epigenetik.

 
 
 

News Schlagwörter