Bewegung ist Leben

14.01.2009
Drucken
 

lesen Sie. Zum hundertsten Mal. Und denken sich nichts Böses dabei. Denken sich „ja ja, weiß ich schon. Drum jogge ich ja zweimal die Woche.

Dass dieser Satz eine Sensation bedeutet in der Medizin, dass dieser Satz immer noch entschieden bestritten wird in der deutschen Medizin, käme Ihnen gar nicht in den Sinn. Dazu zwei kleine Geschichtchen:

  1. Der wahre deutsche Laufpapst war Dr. Ernst van Aaken. Der sogar auf die Frage, was man tun solle, wenn einem während eines Waldlaufs der Herzinfarkt ereile, wörtlich gesagt hat „weiterlaufen!“. Zitat: “Eine gekonnte Provokation angesichts der Schäden, die eine Ruhigstellungsmedizin über viele Jahrzehnte zu verantworten gehabt hatte (tatsächlich ja nie zu Verantwortung gezogen wurde) und, das muss man leider sagen, auch bis heute noch mancher Orts zu verantworten hat“. Zitat Ende.
  2. Von wegen mancher Orts. Da hatte ich mir vor drei Jahren neben Handgelenk, Rippen und Wirbelsäule auch meine Kniescheibe gebrochen. Ein Operationsversuch schlug fehl. Das Knie war voll Eiter, die Kniescheibe heilt nicht. Antwort der Medizin: Bettruhe. Nicht mit mir. Geschient und unter grauenvollen Schmerzen habe ich mich durch die Gänge des Krankenhauses am Gehwägelchen dahin gequält. Wissend, dass Bewegung die Durchblutung um den Faktor 10 steigert und dadurch Heilung überhaupt erst möglich wird. Unverständnis der beiden betreuenden Chefärzte: die haben mich täglich dafür gerügt. Ruhigstellungsmedizin heute.

Bewegung ist Leben. Vielleicht verstehen Sie die Dringlichkeit dieses Satzes jetzt ein kleines bisschen besser.

Übrigens: weil ich doch immer lieber lache als weine, abschließend ein Satz des Enkels von Dr. van Aaken, nachzulesen im Internet : „Laufe langsam, laufe täglich, trinke in Maßen und iss nicht wie ein Schwein.“

Da kennt jemand seine Patienten.