Sie profitieren bei uns von der Mehrwertsteuersenkung.

Blutdruck ganz schematisch

13.06.2020 | Strunz
 

Sehr sehr häufig, wohl in jeder Arztpraxis, das Problem Bluthochdruck. Am Schluss dieser Ausführung werden Sie wahrscheinlich verstehen, weshalb. Weshalb so häufig. Der Arzt hat hier verschiedene Zugänge:


  • Blutdruck messen. Tablette verschreiben. Ausprobieren. Trial and error.

  • Überweisung an den Kardiologen. Soll der machen.

  • Überweisung ans Krankenhaus. Wenn der Blutdruck sehr hoch ist. Nach schwerwiegenden Gründen fahnden.

Ich hab’s da leichter. Sowieso. Wenn Sie zu mir kommen, haben Sie in der Regel eine Ärzte-Odyssee hinter sich. Mein Riesen-Vorteil. Ich kann mich nämlich darauf verlassen, dass ein Internist, auch ein Kardiologe Sie voruntersucht hat. Meist für „gesund“ befunden hat.

Also tu ich heute mal was Unübliches. Ich zähle Ihnen schlicht und einfach auf, was in meinem Gehirn abläuft, wenn Sie vor mir sitzen mit der Frage


Wie werde ich meinen Bluthochdruck los?


Dann rattert´s bei mir. Und zwar wie folgt:


  • Ist eine Nierenarterienstenose und ein Phäochromozytom ausgeschlossen? Das erste mit Ultraschall, das zweite beim Endokrinologen.

  • Gewichts-Abnahme. Abspecken. BMI 20 bis 24, Körperfett idealerweise bei 15%.

  • Korrektur der zwei Blutdrucksalze Kalium und Magnesium. Sie wissen: Kalium über 5,0 mmol/l, Magnesium über 1,0 mmol/l. Schwierig genug (Durchfall). Und Kalium? Da müssen Sie öfter nachmessen und nachkorrigieren.

  • Auffüllen von Omega 3 (2 bis 4g täglich) und Arginin (6g täglich). Auch hier muss man nachmessen.

  • Wenn nach diesem Programm der Blutdruck noch zu hoch, geht das an die Nerven. An meine. Denn dann liegt der Verdacht nahe, dass Sie ihre nicht im Griff haben.
    Stichwort Cortisol. Cortisol hoch, Testosteron tief. Cortisol senkt man mit entweder Meditation oder langen Läufen. Ein drittes kenne ich nicht. Deswegen wurde das Buch „laufend gesund“ geschrieben. Kennen Sie nicht? Typisch. Sie werden mit Exklusiv-Wissen verwöhnt von hinten bis vorne und …. wissen´s gar nicht.

  • Und dann sehe ich die schlanke, etwas streng wirkende über 50-jährige Dame vor mir. Da muss man auch ans Progesteron denken. Abgekürzt und plakativ. Kann man messen, kann man mit naturidentischer Progesteron-Creme 10% anheben.

Das ist die Basis. Genügt in der Regel. Und wenn´s nicht genügt, haben Sie wirklich, wirklich Pech gehabt. Denn dann bleibt Ihnen gar nichts anderes übrig, als zu laufen. Das Herz, den Kreislauf zu trainieren. Laufen. Stundenlang laufen. Nicht gemeint ist hier die übliche Vorschrift: 3 Stunden pro Woche oder so ähnlich, sondern täglich. Stundenlang. Täglich.

Wie das Ihre Vorfahren getan hatten. Die hatten damals ausgezeichnete Ärzte.

 
 

News Schlagwörter