Brille überflüssig

21.02.2015
Drucken
 

Wenn zwischen der Brille und dem Leben ohne Sehhilfe nicht dieses peinliche Wörtchen stünde: Eigenverantwortung.

Sehen Sie, die deutsche Universitätsmedizin hat ja ihre Berechtigung. Sie resigniert ja aus gutem Grunde. Natürlich kennt jeder gewissenhafte Arzt all die Möglichkeiten der Medizin… Nur – scheitert er häufig am Patienten. An dessen Mitarbeit. Und irgendwann gibt er auf. Resigniert er.

Wird Teil der deutschen Resignationsmedizin. Auch Schulmedizin genannt. Wunderschön soeben demonstriert am Thema „kurzsichtig“. Betrifft ja wohl die meisten von Ihnen, genauso wie mich.

Vielleicht kann ein Gift, Atropin, die Kurzsichtigkeit von Kindern und damit eine „globale Epidemie“ aufhalten helfen, so lesen wir soeben in der Welt, Dez. 2014., S. 20.

Ärzte in Asien behandeln kurzsichtige Kinder mit Augentropfen. Mit 0,01% prozentigem Atropin. Verhindern damit Kurzsichtigkeit, verlangsamen das Fortschreiten dieser lästigen Augenkrankheit.

Sehen Sie: Da hat jemand resigniert. Die Augenärzte nämlich. Denn was Kurzsichtigkeit ist, wo sie herkommt, wie man sie verhindern kann… Alles bekannt. Präzise bekannt. Erfordert aber Ihre Mitarbeit. Kurzsichtigkeit ist falsches Muskeltraining. Die Augenmuskeln quetschen den Augapfel in eine längliche Form. Nennen Sie kurzsichtig. Würden Sie entspannen, würde das Auge sich auf die Ferne akkommodieren, blieben Sie normalsichtig. Das war´s.

Wunderschön bewiesen im Tierexperiment: Sperren Sie ein Tier in einen Käfig. Das kann dann immer maximal 30cm weit gucken. Die Augenmuskeln müssen sich dafür ständig anspannen. Werden „falsch trainiert“. Und bleiben so. 

Lassen Sie das Tier frei, in der Natur herumstreifen, muss es zwangsläufig in die Ferne gucken. Die Augenmuskeln bleiben entspannt, der Augapfel bleibt rund, das Tier – also Sie – brauchen keine Brille.

Aus dieser Erkenntnis resultiert die Heilung: Muskeln kann man auch um-trainieren. Sie können ihre Augenmuskeln auch wieder sich entspannen lassen, länger werden lassen. Reine Trainingsfrage. Und schon sind wir beim springenden Punkt: Sie müssten trainieren. Täglich. Die Augenmuskeln. Und bräuchten dann keine Brille mehr. 

Was tut die Medizin? Erfindet Augentropfen. Oder die Brille. Resignation. 

 
 
 

News Schlagwörter