Chemielabor

15.05.2015
Drucken
 

Gestatten Sie mir bitte, einmal die Wolkendecke aufzureißen und Ihnen den Himmel zu zeigen. Zweimal. Um Sie anschließend wieder auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen. Es folgen zwei packende Storys eines jungen Biologen:

1. SCHILDDRÜSE 

Zwei Jahrzehnte hat er gelitten. Seine „innere Welt“ war so langsam. Er war teigig.

Nach zwei Jahrzehnten war ihm aufgefallen, dass er wenig Schilddrüsenhormone im Blut hatte. Auf einer Skala von 1,5 bis 4,4 hatte er eine 2. Hat er geändert. Heute hat er eine 4,4. Gemeint ist das T 3, das aktive Hormon.

„Ich konnte nicht fassen, was mit mir alles passierte. Plötzlich sind die Haare… gewachsen, meine Fingernägel wurden stahlhart, ich hatte eine Libido wie ein wilder Tiger, meine Haut wurde aalglatt, ich hatte „unfassbaren inneren Antrieb, ich hatte innerhalb weniger Wochen knapp 20 kg mehr Muskeln vorzuweisen und plötzlich wusste ich, warum alle immer schlank waren, außer mir“.

Das war die eine Story. Der junge Mann weiß noch viel mehr. Noch so eine spannende Geschichte:

2. MAGNESIUM

„Ich war als 19 -jähriger so dermaßen übertrainiert (täglich bis zu 4 Stunden), dass mir konstant schwindelig war, … hatte ich massive Herzrhythmusstörungen.

Mein Arzt: Alles okay. Sie sind gesund.

Nein, war ich nicht. Nennen Sie das, was Sie gerade lesen, gelesen haben, gesund? Also habe ich meinen Magnesiumwert bestimmen lassen. Magnesium war an der Untergrenze.

Was passierte, als ich einen Magnesiumwert an der Obergrenze hatte? Meine Beschwerden waren alle, ALLE weg…

Magnesium ist an allen Prozessen beteiligt, die mit dem Thema ATP (zelluläre Energie) zu tun haben. So real ist diese Thematik“

Zwei Storys. Zwei wundersame Verwandlungen. Zwei Wunderheilungen, wenn Sie möchten. Kann jeder von Ihnen nachmachen…?

Nein, kann er nicht. Lesen Sie noch einmal „Läuse und Flöhe“ (News vom 27.05.2014). Wenn Sie exakt den gleichen Körper haben wie dieser junge Biologe, werden Sie selbstverständlich das gleiche erleben. Haben Sie aber nicht.

Beispiel gefällig? T 3, das Schilddrüsenhormon wirkt direkt auf Testosteron, den inneren Antrieb. Und das hat der Biologe erlebt. Erlebt deshalb, weil er genügend Zink, genügend Aminosäuren hatte, die das Chemielabor Mensch braucht, um diesen Hormonübergang zu fabrizieren. Kapiert?

Bei jedem Menschen fehlt etwas anderes. Deswegen ist Medizin so schwer. Deswegen sind diese Geheimrezepte eben oftmals… nur ein Teil der Wahrheit.

Fazit: Ich sammle. Ich sammle solche Rezepte. Probiere sie aus. Glauben Sie mir: Es gibt wirklich kaum etwas, das ich nicht selbst an meinem Körper ausprobiert habe. Das erträumte Ziel: Der Adler.

 

Quelle: Chris Michalk: „Das Handbuch zu Ihrem Körper“, geschrieben von einem Ironman.

 
 
 

News Schlagwörter