Corona: Das Immunsystem scharf stellen

27.03.2020 | Strunz
 

Ein Zitat des bekannten Arztes Dr. Kurt Mosetter (News vom 01.01.2020 und 03.01.2020). Dem ich zunehmend Aufmerksamkeit schenke allein schon wegen seines Aussehens. Portraitfoto unten. Solche Menschen haben bei mir einen Vertrauensbonus.

 

Dr. Mosetter war unter Jürgen Klinsmann Teamarzt des US-Nationalteams. Und baute ab 2015 die medizinische Abteilung beim RB Leipzig auf.

 

In einem Interview zum Thema Corona-Prävention gibt Dr. Mosetter – betrachten Sie noch einmal sein Gesicht – ganz klare, präzise Ratschläge.

 

Es wird Sie nicht wundern, dass er nicht zum Gang in die Apotheke oder zum Hausarzt rät. Dass er nicht rät, eine Impfung abzuwarten. Sondern das er aktive Ratschläge gibt.

AKTIV.

 

Dr. Mosetter ist nun einmal Praktiker. Muss sich außerdem mit einer ganz merkwürdigen Spezies Mensch herumschlagen. Mit 20-jährigen Ferrari-Fahrern. Da braucht man sehr wohl ein bisschen…. Fingerspitzengefühl, darf auch wohl öfters mal schlucken, wenn Sie mich verstehen. Aber los geht´s:

 

    • Was kann man denn eigentlich tun: Die eigene physiologische Körperabwehr auf Trab bringen. Die Evolution hat uns dazu einige Möglichkeiten mitgegeben, und dann kommen wir zum Lebensstil, wo jeder etwas tun kann, um sein Immunsystem gegenüber den Viren scharf zu stellen.

 

    • Wir brauchen genügend Vitamin D. In den Fußballclubs, mit denen ich mich auseinandersetze, wird genau darauf geachtet, dass der Spiegel von Aminosäuren und Vitamin D perfekt ist.

 

    • Außerdem: Früh ins Bett, am Abend kein Blaulicht am Smartphone und keine Sabotage mit Süßgetränken oder Alkohol.

 

    • Die Ernährung ist unsere Medizin! Es gilt, viel Grünzeug, Gemüse und Obst zu essen…. Der Großteil der Immunabwehr wird aktiv aus dem Darm reguliert.

 

    • Es ist tatsächlich so, dass uns zuerst Lehrer in Asien gesagt haben, dass die MUSKELN unser größtes hormonproduzierendes Organ sind. Das wollten wir nicht wahrhaben. Am Anfang waren nur wenige der so genannten Myokine, also Muskelhormone, bekannt, jetzt sind es mehrere Tausend.

      Das sind Alleskönner, die ausgeschüttet werden, wenn ich trainiere. Sie stellen die Immunzellen scharf, sie transportieren die Antikörper an den Ort des Geschehens. Deshalb hilft Sport, deshalb hilft Training. Die Effizienz ist groß, um unser Immunsystem zu aktivieren. Sie brauchen aber Aminosäuren, deshalb ist ein Proteinshake vor und nach dem Sport gut.

 

  • Wir brauchen wieder Botschafter für Normalität, was passiert, wenn wir uns mit Fragen wie Lebensstil, Ernährung, Umgangskulturen, auch Eigenverantwortung auseinandersetzen müssen. Danach könnten wir über den Sport an die gesundheitlichen Probleme unserer Gesellschaft herankommen:

    Vier von zehn Kindern bis zur sechsten Klasse haben chronische Schmerzen, drei nehmen schon Medikamente, zwei sind stark übergewichtig. Vielleicht kann man im Anschluss an die Corona-Krise mit dem Sport gemeinsam darüber nachdenken, dass wir ein Jahr des Immunsystems und der gesundheitlichen Selbstfürsorge ins Leben rufen.

 

So Dr. Mosetter. Sein Denken, sein Wirken entspricht seinem Aussehen. Der Mann ist authentisch und damit glaubwürdig. Und denkt weit über den normalen Schuhkarton hinaus.

Mit Schuhkarton übrigens meine ich meine Schulmedizin. In der ich groß geworden bin. Ein Schuhkarton. Inzwischen schon ein bisschen angestoßen, eingerissen, löchrig geworden….zum Glück.

Quelle: https://www.rnz.de/sport/regionalsport_artikel,-corona-praevention-jeder-kann-etwas-tun-um-sein-immunsystem-scharf-zu-stellen-_arid,504206.html


 
 

News Schlagwörter