Da hat er Recht

30.06.2013
Drucken
 

Der Spiegel in seiner Titelstory "Dick durch Stress" (7/2013, S. 99). Und folgt dabei dem Hirnforscher Achim Peters, der jetzt in zwei Büchern zeigt, dass

"die Hauptursache für das Dicksein nicht Willensschwäche sei, sondern Stress".

Kenne wir alle als Frustessen. Wobei Stress nicht der notwendige Antrieb bei der Arbeit, sondern eher die psychische Dauerbelastung im falschen Job, oder zu wenig Anerkennung, oder Armut, oder Hoffnungslosigkeit ist.

Von Diäten hält Peters gar nichts, denn: "Wer das Nahrungsangebot künstlich verknappt, aktiviert dadurch nur wieder sein Stresssystem"... Macht mich wütend. Wieder einer, der nicht kapiert hat, dass man eben nicht schlanker wird, wenn man weniger isst. Höchstens vorrübergehend. Wieder einer, der nicht verstanden hat, dass alle Kalorienzählerei schlichtweg falsch ist. Biomedizinisch falsch ist. Wieder einer, der den springenden Punkt (gemeint ist Spirometrie) nie erlebt und nie verstanden hat.

Denn dass Stress eine Hauptursache für Übergewicht ist, ist selbstverständlich richtig. Nur...hat er damit dicken Menschen geholfen?

Und natürlich schreibt der Spiegel auch über die Fresssucht. Dass übermäßiges Essen tatsächliche eine im Gehirn verankerte Sucht sei. Beweisbar am Dopaminsystem. Eine Sucht, wie man sie von Alkoholkranken oder Kokainsüchtigen kennt. Da hat der Spiegel völlig Recht.

Nur...hat er damit jemandem geholfen? Und natürlich wird wieder locker von der Bestseller-Autorin Susanne Fröhlich (Moppel-ich) gesprochen. Die völlig richtig erklärt:

"Man kann nicht einmal "low-carb" und dann "low-fat" und dann wieder "Glyx-Diät" halten. Man muss generell anfangen, was gegen diesen Stress zu tun".

Ein typisches Kind unserer Zeit. Sie hätte ja noch über ein Hundert andere Diäten nennen können. Die dann nachweislich sinnlos sind: Deutschland wird schließlich immer dicker. Trotz Hunderten von Diätbüchern.

Nur: Hat Frau Fröhlich mit dieser Aufzählung irgendjemand geholfen?

Wir Menschen brauchen klare Anleitung. Die Anleitung muss wissenschaftlich fundiert sein, muss praktisch erprobt sein, muss stimmen. Und diese Anleitung gibt's. Da muss man seine geplagten übergewichtigen Mitmenschen nicht noch hilfloser machen mit der richtigen Bemerkung: Ihr Stress ist schuld. Ja und jetzt? Die klare Anleitung kann nur lauten:

Folge Deinen Genen

Und für Dicke gelten hier genau zwei Sätze. Nämlich

  1. Null künstliche Kohlenhydrate
    (Zucker und Mehl)
  2. Lauf. Lauf täglich. Lauf um Dein Leben.

Satz 1 bringt die Fettverbrennung in Gang. Auch heute noch in Ärztekreisen einfach nicht bekannt. Und Satz 2 verändert das ganze Leben, das Denken, die Einstellung: Ist nämlich die praktische Anleitung, Stress abzubauen. Ist die praktische Anleitung, sich ein bisschen glücklicher zu fühlen. Ist die praktische Anleitung, sich mit dem Körper nicht negativ, sondern positiv zu beschäftigen.

Lassen wir die Kirche im Dorf: Der Spiegel will ja nicht helfen. Der ist ja kein Ratgeber. Der ist auch kein medizinischer Dienst. Der Spiegel will interessante, bunte Artikel schreiben und möglichst gelehrt aussehen. Völlig richtig. Ratgeber sind - wer sonst? - wir Ärzte.

Jeder Arzt könnte ohne Weiteres eine Woche no-carb leben und probeweise eine Woche jeden Morgen eine halbe Stunde joggen. Und schon wäre er...authentisch. Glaubhaft. Vertrauenswürdig. Würde überzeugen.

 
 
 

News Schlagwörter