Das doppelte Spiel

23.12.2010
Drucken
 

Schon aufgefallen? Die lautesten Warnungen vor krankmachendem Essen kommen heute aus der ... Lebensmittelindustrie. Und zwar genau von den Firmen, welche ...

So hat Nestlè Prominente wie Lafer (den Süßspeisen-Papst) angeworben, um gegen die Unsitten bei Tisch zu wettern: Wie wir Fast Food und Süßigkeiten unreflektiert in uns hineinstopfen. "Da muss ein Umdenken stattfinden" fordert der Deutschland-Chef von Nestlè, Berssenbrügge.

Hat man so etwas schon erlebt? Da distanziert sich eine Branche von dem, was sie selbst produziert. Ob Nestlè, Unilever oder Ferrero, die Markenhersteller übertrumpfen sich an Initiativen zur gesunden Ernährung, übernehmen "gesellschaftliche Verantwortung". Unterstützen die besten Schulkantinen, Sportabzeichen und Marathonläufe.

Die haben Angst. Die haben sehr genau zugeguckt, wo die Zigarettenindustrie heute steht, nämlich im gesellschaftlichen Abseits. Schon hat Rumänien angekündigt, eine Fast Food - Steuer einzuführen. Und gedroht, die Steuer in ganz Europa durchsetzen zu wollen (EU). All das gilt es abzuwenden! Rechtzeitig und geschickt.

Wird nichts nützen, resigniert unser Ernährungsexperte Udo Pollmer (der Mann ist authentisch! Gucken Sie sich ein Foto von ihm an.) Am Ende, so beklagt er, bekommen die Schokoriegel eben doch einen Aufdruck verpasst, genau wie die Zigaretten: "Schokoriegel machen Kinder dick" wird draufstehen oder "Schokolade gefährdet das Klima" oder sogar beides.

Und jetzt Original-Zitat Pollmer: "Je nachdem, was die Gesellschaft gerade mehr verteufelt"

Fettsucht, Diabetes, amputierte Beine, vorzeitiger Herzinfarkt sind also keine tödlichen Fakten, sondern Ideologie. Klimakatastrophe oder Herzinfarkt sind Modeerscheinungen. "Je nachdem, was die Gesellschaft gerade mehr verteufelt"

Der Mann ist nicht zu toppen.

 

 
 
 

News Schlagwörter