Das Gefühl dahinter

20.08.2008
Drucken
 

Visualisation ist das Zauberwort. Im Sport. Im Beruf. Im Leben. Machen Sie sich ein Bild von dem, was Sie wollen. Von Ihrem Ziel. Und das Ziel „holt Sie sich“. Die Richtung ist wichtig. Genau anders, als Sie dachten ...

Und wenn Sie ein bisschen dazugelernt haben, wissen Sie, dass das natürlich nur im Alphazustand klappt. Wenn der innere Dialog gestoppt ist. Wenn Sie ganz bei sich sind. Diese Erkenntnis ist der nächste Schritt.

Die Gebrauchsanleitung dazu gibt es in über 1000 Büchern. Der Bestseller derzeit heißt „The Secret“, ergeht sich allerdings nur in Andeutungen. Der klassische Bestseller heißt „Die Bibel“ und spricht präzise zur Sache. Die menschlichste Gebrauchsanleitung, geschrieben von einem, der nie die Schule besucht hat, heißt „Silva Mind Control“. Die kürzeste, effektivste Anleitung heißt „Forever young“.

So weit, so gut. Sie werden neugierig, Sie machen's und ... es klappt nicht. Weil Sie das eigentliche, das zentrale, das bitter-süße (glykipikron) Geheimnis eben nicht erfahren. Das Geheimnis ist:

das Gefühl dahinter,

also nicht das Bild. Nicht der Film. Nicht Ihre Wunschvorstellung. Sondern das Gefühl, das Sie bei Ihrem Wunschbild, Ihrem Ziel, Ihrem Lebenstraum, dem Marathonsieg, der olympischen Goldmedaille haben.

Das Gefühl dahinter.

Das müssen Sie im Alphazustand erspüren, es muss Ihnen die Rückenhaare aufstellen, Sie müssen heilig-numinos erschauern, und werden merken, dass das Gefühl schon nach Sekundenbruchteilen ja wieder weg ist. Ein Bild kann man sich ganz einfach machen. Ein Gefühl aber ... und das auch noch zu halten: Das müssen Sie üben.

Üben.

Lesen Sie noch einmal das Artikelchen über Paidagogos.

 
 
 

News Schlagwörter