Das Kalium war´s!

29.03.2019
 

Manchmal (oft?) spielt das Leben Ihnen übel mit. Stürzt Sie ins Loch. In tiefste Depression. Oder gleich in den Herzstillstand. Null-Linie auf dem Monitor.

Was Sie einfach nie glauben wollen. Auch heute, nach 50 meiner Bücher nicht. Nach Jahrzehnten Aufklärung: Sie wollen nicht glauben, dass der Körper aus Molekülen besteht. Und deren Zusammenwirken durch Biochemie beschrieben wird. Will sagen: In Lehrbüchern der Biochemie finden Sie die Lösung. Praktisch immer.

Nicht in den Lehrbüchern der inneren Medizin.

Das war soeben wieder einmal der Gegensatz von Frohmedizin und Drohmedizin. Von Molekularmedizinern und von Schulmedizinern an der Uni. Die einen kennen die Lösung, die andern


„beantworten die Frage nach der Ursache nur mit Achselzucken“ (Zitat)


Zu dem Thema erreicht mich eine aufregende mail von heute. Aufregend auch deshalb, weil der junge Mann es anfangs besser gewusst hat. Dem Strunz nicht glauben wollte. Eine instinktive Abneigung gegen NEMs hatte.


Als ob ich das nicht verstünde. Glauben Sie, ich vertilge jeden Tag diese Handvoll Kapsel mit Vergnügen? Können Sie sich nicht vorstellen, dass es auch mich graust?
ABER der Unterschied zu Ihnen, der Unterschied zu Ihrem Hausarzt ist: Ich messe und weiß.


Dann also mal los mit dieser hochspannenden dramatischen Geschichte:


„Bin über 50 Jahre, sportlich durchtrainiert und fühlte mich topfit. Laufe schon seit über 30 Jahren und 2x die Woche im Fitnesscenter, und schaue natürlich was auf den Teller kommt. Viel Eiweiß, wenig Kohlenhydrate, viel Obst und Gemüse. Vor über 10 Jahren auch mehrere Strunzbücher durchgewälzt, aber die ganzen NEMs haben mir nicht gefallen. Ich wollte es lieber mit Natur pur.

Also alles topfit, dachte ich. Dann auf einmal im Dezember nachts Zusammenbruch auf der Toilette, Kreislaufkollaps, Notarzt, Verdacht auf Herzinfarkt, Klinik, Kardiologie, Überwachungsstation.

Dann Intensivstation und am nächsten Tag Herzschrittmacher eingebaut. Die Frage nach der Ursache wird eigentlich nur mit Achselzucken beantwortet. Ich habe das ganze so angenommen und weitergemacht wie bisher, leider.

Dann 4 Wochen später wieder Kreislaufkollaps, Notarzt, Krankenhaus, Kardiologie. Ergebnis, alles okay, das war eine Panikattacke, so der Arzt. Aber beiläufig erwähnt er den Fachbegriff für Kaliummangel. Aber: direkt noch einmal nachgefragt, daran liegt das nicht! Der Wert war 3,0!

Schon die Zeit nach dem Schrittmacher-Einbau hatte ich oft Kurzatmigkeit und war deswegen noch einmal in der Klinik. Na ja, Sie müssen sich erstmal an den Fremdkörper gewöhnen, wurde das abgetan. Ich habe die ganze Zeit gemerkt, dass etwas nicht stimmt

Nun bin ich aber aufgewacht, wenig Alkohol, wenig Kaffee, NEMs laut Strunz und mir geht es wieder bestens!

Ach so, ich habe nun mit 3 Kardiologen und meinem Hausarzt über den geringen Kaliumwert als Ursache gesprochen, also alle vier meinen, daran liegt es nicht.


Aha. Der sportliche junge Mann war also nachweislich herzgesund. Leider, leider hält der sich nicht an die Standard-Auskunft der Uni-Medizin und produziert…. Herzstillstand, Nulllinie. Saudumm. Was weiß die Schulmedizin dann? Ja mei, Schrittmacher, was sonst. Operation. Was sonst. Mal nachdenken? Mal ein Buch über Biochemie studieren? Gegenfrage: wozu? Geht ja auch so.

Ein Kalium von 3,0 ist tödlich. Das weiß ein Erst-Semester. Kann zumindest schwere Herzrhythmusstörungen hervorrufen (war hier natürlich der Fall), die dann über Kammerflimmern zum Tod führen.


So übrigens stelle ich mir den immer groß und breit berichteten Tod eines Marathonläufers vor. Während des Wettkampfes. Praktisch immer Herzrhythmusstörung. Hintergrund? Ihnen ist er klar. Dem Kardiologen ganz offensichtlich nicht.


DENN: Das mail endet mit: „Mir geht es wieder gut und ich bleibe jetzt auf Strunzlinie“ sprich: Er hat die Notwendigkeit NEMs eingesehen. Denn die Alternative wäre ja höchst gesunde Kost, wie sie offenbar ein Reh verzehrt. Die selten plötzlich tot umfallen. Und diese höchst gesunde Kost können Sie bei uns in Deutschland mit aller Anstrengung (praktisch) nicht erreichen.

Sonst würde ich das tun.

PS: Wundert es Sie, dass meine kluge Frau jede Woche, bei jedem Wind und Wetter, Sommer oder Winter an zwei Tagen Kalium zu sich nimmt? Einfach so.

Falls diese News Sie verunsichert. Falls Sie nachdenklich werden. Sie finden zum Thema Herzgesundheit alles Wichtige in dem neuen Büchlein „77 Tipps für ein gesundes Herz“. Erschienen im Februar 2019.

 
 

News Schlagwörter