Das non-plus Ultra

05.01.2019 | Strunz
 

Nehmen wir an, Sie haben verstanden, dass über Ihr Leben, also Wohlbefinden, Energie, Gesundheit Ihr Lebensstil entscheidet. Auf bayerisch: "Lifestyle". Nehmen wir an, Sie haben verstanden, dass jedes Säugetier auf dieser Welt - Ausnahme Mensch -instinktiv versucht, sich hier optimal zu verhalten. Also sich zu bewegen, absolut naturnah (frisch) zu ernähren und öfter einmal zu träumen. So wie Rehe beim Wiederkäuen.

Ein vierter Punkt ist mir bisher nicht eingefallen. Ihnen?

Frage: Gibt es da Unterschiede? Gibt es Formen des täglichen Lebensstiles, die sich mehr lohnen als andere? Heißt in diesem speziellen Fall:

Ausdauersport
versus
Kraftsport

Intelligente Frage. Seit Sie gehört haben, dass Prof. Uhlenbruck (Immunologe, Marathonläufer, alt genug) ihnen zuruft "Nur die Muskelmasse macht´s, dass wir gesund sind!" Dann grübelt man ein bisschen, wenn man ein reiner Läufer ist. Hobbyläufer. Täglich durch den Wald. Ab und zu mal einen Marathon.

Tja. Gibt es also ein sicheres Kriterium, was von beiden besser ist? Müsste man lange Studien wälzen. Messkriterien wären z. B. "Schlankheit" oder "Fettverbrennung" oder "tieferes Cholesterin" oder "längere Lebensdauer". Solche Studien sind… rar. Persönlich habe ich gerade keine parat.

Da kommt mir Prof. Laufs (sollten Sie kennen) gerade recht. Ein kluger Mann. Inzwischen an der Uni Leipzig. Professor für Kardiologie. Der sich seit langem mit den

Telomeren

beschäftigt. Faszinierend auch für mich deshalb, weil ich die Telomere für das wahre Kriterium halte. Ob irgendeine Beschäftigung, ob irgendeine Ernährung günstiger oder weniger günstiger ist.

Sie erinnern sich? Telomere sind die Endkappen der Chromosomen. Ihre Länge gilt als Marker für das biologische Alter eines Menschen. Unterhalb einer bestimmten Länge kann die Zelle sich nicht mehr teilen und stirbt.

Gleichzeitig kann ein Telomer jedoch durch ein Enzym, die Telomerase, verlängert werden. Schon für sich eine unglaubliche Nachricht.

Genau um die Aktivierung dieses Enzymes, der Telomerase, geht es im Leben. Je mehr - je länger!


Prof. Laufs hat 266 gesunde Nicht-Sportler um die 50 Jahre untersucht. Und konnte klar zeigen:

  • Krafttraining verändert die Telomere nicht.
  • Ausdauertraining (3x pro Woche) oder HIT verlängerte sie um ca. 3,5 %.


Das war´s. Endgültige Bestätigung: Joggen lohnt. Lohnt mehr als Krafttraining, Herr Prof. Uhlenbruck würde lächelnd einwerfen: Der kluge Mensch tut beides. Da hat er wieder Recht. Wie immer.

Quelle: European_Heart_Journal. ehy 585, 28 Nov. 2018

 
 

News Schlagwörter