Das Wunder Carnitin

15.10.2006
Drucken
 

Vergessen Sie einfach alles, was Sie bisher über Carnitin erfahren haben. Lassen Sie sich überraschen:

Der Ironman auf Hawaii ist ein kleines bißchen anstrengend. Hat auch der Radprofi Udo Bölts erfahren. Auch der war danach fix und fertig. Wirklich am Ende. Und das merkt man am nächsten Tag.

Sie glauben nicht, wie lächerlich hochtrainierte Sportler, sogar Profis am Tage nach dem Ironman wirken. Wie Sie versuchen, ein wackeliges Bein vor das andere zu setzen. Wie Sie mit verschämtem Lächeln versuchen, vom Stuhl aufzustehen. Ich lach` mich da jedes mal krank ... war natürlich selbst eher noch schlimmer dran.

Bis wir Carnitin entdeckten. Und vor dem Wettkampf einnahmen. Resultat: Am Tage nach dem Wettkampf fröhliche 20 km im Joggingtempo. Wundersame Regeneration.

Gibt’s nicht. Unerhört. Widerspricht allem, was wir aus der Sportmedizin kennen. Schon 1990 allerdings hatten mir das Sportler vom LAC Quelle Fürth verraten. Hatte ich aber nie geglaubt.

Heute beginnen wir zu verstehen: Ratten wurden stark körperlich belastet. Mußten stundenlang schwimmen. Kamen ins Übertraining. Und zeigten natürlich einen starken Abfall des Testosterones im Blut.

Den Effekt kennt jeder Sportler. Nach einem Marathon ist man abends nicht besonders ansprechbar ...

Wurden die Ratten jedoch vorher mit Carnitin gefüttert, blieb der Testosteronspiegel unverändert hoch.

Diese Studie ist Gold wert. In vielfacher Hinsicht. Erklärt ein bißchen unsere Erfahrung beim Ironman in Hawaii, hilft möglicherweise zukünftig Tausenden von deutschen Marathonläufern und Extremsportlern ... denn:

Testosteron bestimmt ganz entscheidend Ihre Lebensqualität. Bei Frau genauso wie Mann.

PS: Testosteron wurde bekannt durch Tour de France-Gewinner Floyd Landis (gemessen hoch) und Lance Armstrong (nach eigener Aussage tief).

 
 
 

News Schlagwörter