Depression

01.10.2017
 

gilt heute als Stoffwechselerkrankung. Wird seit dem berühmten Manifest der elf führenden Neuro‐Physiologen Deutschlands weitgehend mit einem Mangel erklärt. Einem Mangel an Serotonin. Dieser Gedanke hilft, wenn man aus dem Tal wieder herausmöchte. Ob man allerdings überhaupt im Tale steckt, ob man wirklich depressiv ist, lässt sich relativ einfach und recht zuverlässig feststellen... mit Hilfe von neun Fragen, die die WHO vom Max Planck Institut München erarbeiten ließ.

Lesen Sie einfach mit und kreuzen Sie in Gedanken an:                       

  1. Fühlen Sie sich durchgängig traurig, niedergeschlagen oder hoffnungslos?    
  2. Haben Sie so gut wie jedes Interesse an fast allen Dingen verloren, empfinden Sie keine Freude mehr, zum Beispiel auch an Dingen, die Ihnen gewöhnlich Freude bereiten?       
  3. Haben Sie keinen Appetit mehr oder erheblich an Gewicht verloren? Schmeckt es Ihnen nicht mehr so wie früher?        
  4. Leiden Sie fast täglich unter Schlafstörungen (Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen oder frühem Erwachen am Morgen)?  
  5. Sprechen und bewegen Sie sich langsamer als sonst? Oder leiden Sie im Gegenteil an einer inneren Unruhe, so dass Sie nicht stillsitzen können, sondern auf und ab gehen müssen?          
  6. Hat sich Ihr sexuelles Verlangen vermindert, oder ist es gar nicht mehr vorhanden?                    
  7. Haben Sie kein Selbstvertrauen mehr? Fühlen Sie sich wertlos, oder machen Sie sich viele Selbstvorwürfe?           
  8. Haben Sie Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und sich Dinge zu merken, oder fallen Ihnen sogar ganz alltägliche Entscheidungen schwer?
  9. Denken Sie häufig über den Tod nach oder sogar daran, sich das Leben zu nehmen?

                     

Fertig? Haben Sie ein Glück: erst, wenn Sie mehr als 4x ja gesagt haben, ist laut WHO eine echte Depression anzunehmen. Und dann? Ausweg? Mehr Serotonin im Gehirn! Hilft natürlich auch, wenn Sie nur zwei Fragen bejaht haben...

Als forever young Leser wissen Sie, dass Serotonin aus Tryptophan entsteht. Und Tryptophan (genau wie Serotonin) kann man im Blut messen, Tryptophan sogar essen. Dann tun Sie`s bitte auch.

 

PS: Weshalb dieser Test so hilfreich ist? Weil Sie sich ungern vom Fachmann eine „Sie haben eine Depression!“ zuteilen lassen. Wirklich? Denken Sie. Ist das nicht eine „normale Reaktion“ auf z.B. die Scheidung? Können Sie alles selbst klären. Mit diesem Test.

 
 

News Schlagwörter