Der Ausweg

16.09.2010
Drucken
 

Was tun, wenn man nicht mehr weiter weiß? Was tun, wenn man nur noch leidet? Was tun, wenn man keinen Ausweg mehr kennt? Was tun? Es gibt hier ein allgemein gültiges Rezept.

Wurde mir soeben wieder klar, als Prinzessin Elizabeth von Thurn und Taxis (28) über ihr Leid nach einer Kopf-Operation klagte.

"... völlig benommen ... wollte ich nur noch liegen. Ich hatte Schmerzen. Mir war ständig schlecht. Ds Liegen wiederum schlug noch mehr auf meinen Kreislauf. Mir wurde noch schlechter."

Was tun? Die junge Dame kannte diesen allgemeingültigen Rat. Und gibt ihn hier ganz praktisch weiter:

Der erste Schritt: Schmerzmittel weggelassen.
Der zweite Schritt: Ich bewegte mich wieder. Und sofort ging es bergauf.

Bewegung. Das war's. In wunderschönen Bildern schildert sie dann, dass sie nach wenigen Tagen "durch den kühlen See" schwamm. Wieder ein paar Tage später mit ihrem Bruder am See entlang joggte und anschließend auf ihrem heißgeliebten Pferd saß. Sie fasst zusammen:

Der Sport ist meine Medizin!

Er würde ihr "in schwierigen Zeiten Halt und Perspektive" geben. In ihrer Sprache:

"Hauptsache, ich puste, ich schwitze. Die Glückshormone sprudeln ...".

Sie, liebe Leser, sind durchaus nicht allein auf dieser Welt. Glauben Sie nur nicht, dass Ihr Nachbar nicht auch einen Rucksack zu tragen hat, manchmal zu schleppen. Es kommt einzig und allein darauf an, den Ausweg zu kennen. Und der immer gültige heißt: der Körper. Kümmere dich um Deinen Körper. Noch einfacher:

Beweg Dich!

Es schadet garnichts, sich dieses (vielen Mitmenschen oft unbekannte) Prinzip von einer Prinzessin sagen zu lassen.

 
 
 

News Schlagwörter