Der Bauch

07.03.2012
Drucken
 

Problemzone. Für Sie jetzt ausnahmsweise nicht, lieber Leser, aber fragen Sie einmal Ihren Mitmenschen. Ihren Nachbarn. Die gucken sich ihren Bauch jeden morgen im Spiegel an und ... verzweifeln. Dabei gibt es die Lösung - Überraschung! - längst. Es gibt das Geheimrezept

Bauch weg!

Können Sie als Buch kaufen. Wissen Sie bloß nicht. Verzweifeln weiter. Muss nicht sein. Kommen Sie doch einfach einmal mit auf die Sonnenseite des Lebens:

"... anfangs Frühling habe ich mir aus Neugierde Ihr Tomatenbuch gekauft. Das war einer meiner besten Käufe! Seit meinen 3 Schwangerschaften, und mehr noch nach dem Klimakterium, hatte ich ein permanentes Bierbäuchlein. Kein Übergewicht, nur eben Bauch. Ich lebe und esse gesund (meinte ich) und bewege mich recht viel. Aber auch der frühmorgige zügige Marsch jeden Tag bei jedem Wetter anderthalb Jahre lang nützten nichts, mein Bauch blieb. Gezielte Bauchmuskelgymnastik führte zu einer Verstärkung der Gebärmuttersenkung, das wars dann.

Seit März hüpfe ich nun jeden Morgen eine gute Viertelstunde auf meinem Trampolin, habe Brot, Teigwaren, Kartoffeln und Reis (beinahe) ganz vergessen und sie mit allerlei Gemüse ersetzt. Alle meine Bauch-Problem-Bücher habe ich entsorgt. Gewicht herunter von 61 auf 56, aber, vor allem, o Wunder, Bauchumfang von 86 auf 76, Tendenz weiter fallend. Herrlich."

Herrlich. Ich liebe dieses Wort. Heißt, dass man eben doch immer noch einmal anfangen kann. Dass man das Leben verändern kann. Dass man sein Leben selbst in der Hand hat.

Das einzige Hindernis: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.