Der berühmte gesunde Körper...

08.02.2014
Drucken
 

Nach meiner Auffassung ja tatsächlich die Voraussetzung für einen gesunden Geist. Dieser meiner Meinung schließen sich mehr und mehr von... Ihnen!...an. Nehmen Sie einen jungen Mann. Einen Läufer. Ein fröhlicher Mensch.

Den habe es vor einem Jahr „nach dem Lauf zerlegt“. Bemerkenswerte Sprache. Zerlegt wird ein bisschen erläutert: Er war völlig am Ende. Sei umgefallen. Notarzt. Krankenhaus. Blutdruck 180-110. Nackenschmerzen. Alle Knochen taten weh. Und seither... keinerlei Energie mehr.

Keine Energie? Das ist wohl das Schlimmste (persönliche Erfahrung).

Noch zweimal im Krankenhaus, Ausschluss einer ernsten Erkrankung (Kennen Sie das: “Sie haben nichts!“ Und Sie fühlen sich krank.). Dass sei psychosomatisch, psychotherapeutische Gespräche. Leider keine Hilfe:

Weiterhin keinerlei Energie, Angst, Panikattacken. Immer wieder Herzstiche. Kein Mensch möchte so leben. Bezeichne ich als persönliche Katastrophe. Ausweg? Hilfe? Von der Schulmedizin, also der Resigantionsmedizin bekam er sie nicht. Natürlich nicht.

Also (wie ich das also liebe) hier in der Praxis. Blutanalyse. Der erste Satz in meinem Befund zwei Tage später:

"In meiner Sprache: Vor einem Jahr ist Ihr Immunsystem zusammengebrochen. Das Nachbeben kann man jetzt noch messen. Im Einzelnen:"..."

Molekularmedizin. Versuch, die Moleküle des Körpers wieder in Ordnung zu bringen. Neun Tage später (nur neun Tage!) ein Brief von ihm, der mich strahlen lässt:

"Ich weiß nicht, was und wie Sie es gemacht haben, aber meine Atemprobleme und das innere Beben sind weg!!!

Ab Nachmittag hatte ich immer das Gefühl, als wenn meine Nase komplett verstopft ist und ich nicht mehr durchschnaufen kann. Sehr lästig... Seit zwei Tagen (genau einen Tag nach meiner ersten Spritze) habe ich das Problem nicht mehr, innere Unruhe, inneres Beben einfach weg, als wenn’s nie da war!!!"

Was soll ich sagen. Molekularmedizin. Messen und wissen. Nur wer weiß, kann helfen. Und wissen können Sie in der Medizin nur, wenn Sie naturwissenschaftlich arbeiten.

Wird sich nicht herumsprechen. Es wird an den Kliniken weiter geraten und hilflos ausprobiert werden. Sie können ein über Jahrzehnte gewachsenes Denkgebäude, nämlich die Schulmedizin, nicht einfach so mal, nebenbei, nur weil ich das meine, vom Kopf auf die Füße stellen.

Diesen letzten Satz kennen Sie schon: Thema Migräne. News vom 10.09.13.

 
 
 

News Schlagwörter