Der Fisch und die Sekunde

03.08.2009
Drucken
 

Die August-Texte sind anders. Die wollen Sie nicht klüger machen. Wollen Ihnen nicht bloß Information vermitteln. Nein - diese Texte wollen Ihr Leben verändern. Und werden Ihr Leben verändern. Sie tun mir jetzt schon leid.

Natürlich bestehen die Texte aus Buchstaben, aus Wörtern, aus Sätzen. Sprechen also Ihr linkes Gehirn, Ihre Vernunft, Ihren Verstand an. Nur - das nützt nichts. Das ändert Ihr Leben nicht. In Wahrheit wollen die August-Texte etwas ganz anderes:

Die wollen Ihr rechtes Gehirn erreichen. Ihr Gefühl, Ihre Intuition. Nur so gelingt eine Lebensänderung. Und das funktioniert nach einem ganz anderen Prinzip. Nach dem Aha-Prinzip. Hier geht es um eine Sekunde, die eine lebensverändernde Sekunde, in der man sich aufrichtet, in der es einem den Rücken hinunterfröstelt, man die inneren Ohren aufsperrt und sagt: "Moment – was war das? Noch mal! Ja das ist es. Ja das will ich auch ..."

Die kommenden News versuchen, Ihr rechtes Gehirn eine einzige Sekunde zu fesseln. Das funktioniert wie beim Angeln:

Der Angler sitzt stundenlang am See, am Fluss und hat die Angel ausgeworfen. Wartet, tut nichts. Bis dann, in einer Sekunde, der Fisch anbeißt. Dann hat das Warten sich gelohnt. Zu dem einen Fisch gehört eben stundenlanges Warten. Das Spiel in sich ist schlüssig. Das ist nicht vergeudete Zeit. Die eine Sekunde - and then you are hooked. Und dann zappeln Sie an der Angel. Ändern Ihr Leben.

Sie tun mir jetzt schon leid.