Der goldene Windbeutel

02.03.2015
Drucken
 

Ist ein Preis der Verbraucherorganisation Foodwatch. Wird verliehen für die „dreisteste Werbelüge“ des Jahres. Gewonnen hat in 2014 Nestlé.

Eine weltbeherrschende Firma, wie sie wissen. Thema Babynahrung, Säuglingsnahrung. Weltweit. In den Entwicklungsländern. Prämiiert wurde in diesem Jahr 

„Alete Mahlzeit zum Trinken“

Für Kinder ab 10 Monate. Wissen Sie, was da drin ist? Milchgetreidebrei.

Der Kenner, also Sie, stutzt. Zwei Inhaltsstoffe. Beide stehen auf der Liste „genetisch nicht korrekt“. Der eine symbolisiert Ackerbau, der andere Viehzucht. Gibt`s erst 10.000 Jahre. Beide Produkte hat Altmeister Cordain verdammt (News vom 09.12.2009).

Nestle dagegen empfiehlt dieses Produkt als „vollwertige Mahlzeit für Säuglinge“ und erweckt den Eindruck, es sei „besonders gesund“, moniert Foodwatch.

Leider, leider hat Alete die Annahme des Preises abgelehnt. Fühlte sich gar nicht geehrt. Verteidigung: die Aletemahlzeit zum Trinken sei ein praktischer Milchgetreidebrei für unterwegs und entspräche zu 100% den gesetzlichen Vorgaben für Babyprodukte.

Vorsicht: Können Sie nicht widersprechen. Die sind da sehr genau. Die gesetzlichen Vorgaben stammen von der DGE. Woher sonst. Sind wir wieder bei diesem unleidigen Thema. Ich mag einfach nicht mehr...

Abschließend ein bisschen Entspannung? Ein kleines Lächeln? Darf ich? Auf dem zweiten Platz der Preisverleihung landete die hühnerfleischfreie „Hühnersuppe“ von Knorr (Unilever).

Hab ich mich scheps gelacht. Knorr hat echten Humor. Sollte man auch mal würdigen. Ne hühnerfleischfreie Hühnersuppe.

Und Sie haben immer geglaubt, Herr Draghi von der EZB wäre der Meister im Schummeln. Weit gefehlt!

 
 
 

News Schlagwörter