Der jüngste Sternekoch ...

05.03.2010
Drucken
 

... Deutschlands war mit 23 Jahren Holger Stromberg. Und wurde 2007 Koch der Deutschen Fußball Nationalmannschaft.

Stromberg hat sehr, sehr merkwürdige Ansichten. Auf die Frage "Was würden Sie einem müden Journalisten um 9 Uhr morgens empfehlen?" antwortet Stromberg:

"wenig Kohlenhydrate, nur etwas Fett, viel Eiweiß.
Also: Rührei statt einer Semmel".

Zum Frühstück. Finden Sie in keiner Frauenzeitschrift. Nicht einmal in Brigitte. Stromberg hat noch andere, ganz ähnliche Sätze, wie:

"Bei der Ernährung ... haben die Leute keinen blassen Schimmer. Sie schleppen sich ab 50 zum Arzt, sind kaputt, und ahnen nicht, dass zum großen Teil die Fehlernährung schuld ist".

Fehlernährung? Ja freilich:

"Ich bin der Überzeugung, dass wir viel zu viel Mehl essen, hochgezüchtete Kohlenhydrate wie Weizenmehl. Stattdessen bräuchten wir mehr Eiweiß".

Woher Stromberg all das weiß? Nun - er ist ein gebranntes Kind. Wörtlich:

"Ich war völlig ausgebrannt. Ich hatte Gelenkschmerzen in sehr jungen Jahren. Ich hatte dauernd irgendwelche Schwellungen. Ich bin von einem Arzt zum anderen gegangen. Physiotherapeuten, Osteopathen, niemand konnte helfen".

Und dann landete er bei Dr. Müller-Wohlfahrt. Der hat dann ihn, den bereits Sternekoch Stromberg, über Ernährung aufgeklärt. Und was passierte?

"14 Tage später war ich wie ausgewechselt".

Fazit: Ernährung lernt man nicht aus dem Buch. Das ist der Irrtum der DGE, der VHS, der theoretisch gut ausgebildeten Dipl. oec. troph. Ernährung lernt man...am eigenen Leib. Am schnellsten, wenn der gefordert wird. In Hawaii. Kann ich persönlich nur bestätigen.

 

 
 
 

News Schlagwörter