Der Mensch ist schwach

16.03.2009
Drucken
 

Eine Feststellung, die Ihnen nicht ganz fremd sein dürfte. Und die ganz besonders dann zum tragen kommt, wenn der Mensch aus gesundheitlichen Gründen dringend etwas tun müsste ... aber sich nicht aufraffen kann. Kommt ab und zu vor.

Ein Arzt sollte trotzdem helfen.

So der spanische Arzt Dr. Gonzales-Periz, der nachweisen konnte, dass Omega 3 die Folgen von Übergewicht, also die schädlichen Folgen abschwächt. Genauer: Die Leber verfettet nicht so leicht und die Insulinresistenz wird verbessert, wenn Omega 3 eingesetzt wird.

Veröffentlicht wurde das im FASEP-Journal 11.02.2009. Der Herausgeber dieses Journales kommentiert mit den goldenen Worten:

„Ärzte suchen ja immer nach einfachen Mitteln, um die schädlichen Effekte von Übergewicht aufzuheben. Das großartige an dieser neuen Studie ist, dass man hier das gewünschte Gegenmittel beim Abendessen verspeisen kann“.

Er meint damit Fisch. Ich persönlich meine Omega-3-Kapseln. Aus praktischen Gründen.

Heißt also: Wenn ein Mensch es nun einmal nicht schafft, abzunehmen, möge er wenigstens Omega 3 nehmen.

Zur Erinnerung: Bisher in ausführlichen Studien bewiesen ist die positive Wirkung von Omega 3 auf die

  • Gesundheit des Herz-Kreislaufsystemes (Herzinfarkt, Schlaganfall)
  • Verbesserung der Gedächtnisleistung
  • Hilfe gegen depressive Verstimmung
  • Erhaltung des Augenlichtes
  • Reduktion des Krebs- Risikos
  • Positive Wirkung auf die Entwicklung des Kindes

Heißt in meiner Sprache: Omega 3 ist ganz einfach essentiell. Ihr Körper muss es haben. Wenn er gar keines hat, ist der Körper tot. So ist essentiell definiert. Und Sie begnügen sich in Deutschland mit 0,1 g täglich. Wenn selbst die DGE von 1,0 g spricht. Und wenn das gesündeste Volk der Welt (warum wohl?) so etwa 50 g täglich zu sich nimmt.

 
 
 

News Schlagwörter