Der Muskel vergisst nichts

30.09.2015
Drucken
 

Ein geheimnisvolles, wichtiges Sätzchen. Dessen Bedeutung mir durch ehemalige DDR-Leistungssportler klar wurde. Seinerzeit im Olympia-Kader, jetzt Geschäftsleute, tüchtig, erfolgreich, und… sagen wir „schwer atmend“. Schon im Sitzen. Sie wissen, was ich meine.

Die wollten ihre Jugend wieder zurück. Ihre Kraft, ihre Spritzigkeit, ihre Leichtigkeit, kurz und gut: Wieder fit und schlank werden. Und da hab ich sie gemacht, die Entdeckung, in der Überschrift:

Der Körper vergisst nichts.

 Der speichert. Der hat ein Gedächtnis. Jede einzelne Körperzelle. Und, zum Glück, eben auch jede Muskelzelle. Kurz und gut: Wenn die Herren und Damen Geschäftsleute wieder Leistungssportler werden wollten, ging das wirklich ganz fix. In wenigen Wochen waren die völlig verändert. Rapider Fettverlust, blitzschneller Muskelaufbau (sogar ich habe gestaunt), tatsächlich wieder fit und schlank.

Ein Normalmensch schafft das niemals in wenigen Wochen. Die  Ehemaligen konnten sich auf das Gedächtnis ihrer Körperzellen verlassen.

Und das kann man präzisieren:

  • Muskelzellen haben mehrere Kerne, und die Anzahl dieser Kerne nimmt zu, wenn die Muskelmasse zunimmt.
  • Training und/oder Steroide, kurzzeitig, vergrößern die Muskelmasse und die Zahl der Zellkerne. Nach 3 Monaten Pause hatten die Muskeln wieder ihre alte Größe. Aber: Die vermehrte Zahl an Zellkernen blieb erhalten. Deshalb:
  • Wurden diese Muskeln – nach dreimonatiger Pause – jetzt nur 6 Tage stark trainiert, sind sie um 30% gewachsen. Stellen Sie sich vor: Um 30%! In 6 Tagen.

Diese hochelegante Arbeit beweist, dass ein trainierter Muskel die Fähigkeit behält, bei erneutem Training ganz schnell zu wachsen. Dass sogar kurzfristig des anabolen Doping einen langanhaltenden „Effekt auf Abruf“ produziert: Dieser vorbereitete Muskel wartet nur auf einen neuen Trainingsimpuls. Und reagiert verblüffend schnell.

Genau das haben mir die ehemaligen DDR-Leistungssportler vorgeführt. Mal ganz deutlich: Voll verfettet. Sesshaft geworden. Unglücklich. In ganz kurzer Zeit wieder sehr zufrieden mit sich.

Deshalb: Es lohnt sich. Es lohnt sich immer. Es lohnt sich auch nur kurze Zeit. Der Körper vergisst nichts, ganz besonders nicht Ihr Muskel.

Quelle: J Physiol 591, 24 (2013) pp 6221

 
 
 

News Schlagwörter