Der Schlüssel

17.03.2016
Drucken
 
So groß sind Ihre Ansprüche an das Leben doch gar nicht. Sie wollen nur keine Migräne, keine Allergie, keine Bauchschmerzen, keinen Herzinfarkt, keine MS, keinen Krebs…. oder noch genauer: Sie wollen die 80, 90 Jährchen beschwerdefrei und mit jugendlichem Schwung überstehen.

Keine ganz unmögliche Forderung. Jedes andere Lebewesen auf dieser Welt - außer dem Menschen - macht es uns ja vor. Ich habe genügend darüber geschrieben.
Weil wir nun einmal von den oben genannten Molesten geplagt werden, haben wir, typisch Mensch, Organisationen aufgebaut. Nennt sich die Medizin. Riesige Uni-Krankenhäuser, Hunderttausende Arzt-Praxen, in welchen schlussendlich, wenn Sie genau hingucken, Medikamente verteilt werden. Pillen verteilt werden.

Schluckt ein Reh Pillen?

Und das geht schief. Merken wir alle. Der Diabeteskranke schluckt eine Pille, hat aber weiter seinen Diabetes. Wozu schluckt er dann die Pille? Blind wird er auch, das Bein verliert er auch, an der Dialyse hängt er auch, nur vielleicht ein bisschen später als ohne Pille. Was soll das Ganze dann?

Zum Glück gibt es die Lösung. Die Lösung ist so banal, dass man weinen könnte: Folge der Natur. Mach´s wie jeder Affe auch. Lebe genetisch korrekt. Dann bist Du eben nicht mehr die Ausnahme in der Natur, sondern folgst deren Gesetzen wie jedes andere Lebewesen. Und die kennen nun einmal keinen Krebs, keinen Herzinfarkt, keine Depression, keine Migräne. Hat uns ja schon Sapolsky verraten in seinem berühmten Büchlein "Warum Zebras keine Migräne kriegen…"

Und noch einmal Glück: Dieser banale Ausweg, diese Hinwendung zur Natur hat heute einen hochwissenschaftlichen Namen bekommen. EPIGENETIK. Und damit werden auch kritische Professoren zufrieden gestellt. Bei solch einem komplizierten Fremdwort sind sie beruhigt, nicken mit dem Kopf, murmeln "Ah ja, Epigenetik…" auch wenn sie keine Ahnung haben, was das wohl sein soll.

Epigenetik explodiert. Die Studien zur natürlichen Bekämpfung von Krankheiten, zum Gar-nicht-erst-krank werden, nehmen massiv zu.

So finden Sie in der medizinischen Datenbank Pub med. allein von 2007 bis 2014 zum Thema Multiple Sklerose: 470 Arbeiten zum Thema Vitamin D, 268 Studien zu Antioxidantien, 1375 Artikel zum Thema mentale Aspekte usw.

Und das gilt für jede andere Krankheit. Ein Schatz, den es zu heben gilt, und der ständig wertvoller wird. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, worum es hier geht, dass hier wirklich der Schlüssel zu einem fröhlichen und gesunden Leben liegt - und eben nicht in der Schulmedizin - gucken Sie einmal die Tabelle anbei durch.
Vier häufige Krankheiten werden hier aufgelistet und die zugehörigen epigenetischen Pillen aufgezählt

100% bezeichnet den spezifischen Evidenzgrad dieser Maßnahme in Bezug auf positive Effekte. Bedeutet zum Beispiel, dass alle Arbeiten, die sich mit Bewegung bei Multipler Sklerose beschäftigen, zu einem positiven Ergebnis kommen. Na dann mal los.

Multiple Sklerose Diabetes (Typ 2) Krebs Herz-Krankheit
Bewegung 100% 100% 100% 100%
Sonne 100% 100% 100% 100%
Antioxidantien 90% 80% 90% 70%
Vitamin D 90% 50% 90% 80%
Sekundäre Pflanzenstoffe 80% 70% 80% 60%
Meditation 80% 50% 80% 50%
low carb 60% 100% 90% 100%
weniger gesättigtes Fett 60% 60% 60% 80%
Mehr Ω3 60% 80% 80% 90%
Verzicht auf Milchprodukte 55% 10% 30% 0%


Der Schlüssel. Die Lösung. Ihr Wunsch nach einem gesunden, störungsfreien Leben ist viel, viel einfacher zu erfüllen, als Sie denken. Hier finden Sie die Gebrauchsanleitung.

Um es klar zu sagen: Unsere Medizin hat sich verrannt. Die begann beim Aderlass und endet heute bei der Chemotherapie. Wirkliche Hilfe, nämlich ein fröhliches, lebenswertes Leben kann sie uns nicht vermitteln.

Merke: Jeder Aff weiß Bescheid.

Quelle: Lifestyle Strategies in MS von Jordan / Spitz. Professor Spitz kennen Sie ja inzwischen. Auch ein Arzt, der völlig umgedacht hat. Und Jordan ist Diplomphysiker. Ei, gucke da.