Der Schwan

04.08.2009
Drucken
 

Ab 30 geht's bergab. Eine Tatsache. Können Sie besichtigen bei Ihrem Nachbarn, oder draußen auf der Straße. Das glauben Sie ja wirklich, das glauben wir alle. Mit 60 ist der Mensch nur noch halb so viel wert, ist verkalkt, ist verbraucht, und mit 80 ist er tot.

Ein falscher Glaubenssatz. Stimmt in der Natur nicht.

Nehmen Sie einmal einen Schwan. Es heißt, ein Schwan lebt 30 Jahre. Sie können nicht, - Sie nicht! - einen ganz jungen, also zweijährigen Schwan von einem ganz alten, also 28-jährigen Schwan unterscheiden. Könnte nur ein ganz geübtes Auge. Der alte Schwan hat das gleiche glänzende, weiße Gefieder wie der junge Schwan, hat sogar noch mehr Kraft als der junge Schwan, hat den gleichen Elan, die gleiche Lebensfreude, die gleiche Agilität, hat sogar noch mehr Lebenserfahrung, ist klüger!

In der Natur ist älter besser als jünger. Nicht schlechter so wie beim Menschen. In der Natur verläuft die Kurve anders. In der Natur geht es nicht ab 30 bergab, sondern die Kurve bleibt oben, die Lebenskraft bleibt unverändert erhalten, steigt sogar noch etwas an, dem Alter entgegen, um dann - eine ganz andere Lebenskurve - jäh und abrupt abzubrechen. Das ist normal. Wir Menschen wissen's bloß nicht.

Sterbeln Sie gerade so vor sich hin, oder - leben Sie schon?