Deutschland ist programmiert

18.12.2014
Drucken
 

Programme sind in, selbst denken out. Diese Behauptung finden Sie wundervoll illustriert in der Politik: da soll ein Minister über Maut entscheiden. Da würde ich 5 Minuten nachdenken, fragen, wie das Österreich geschafft hat und...es exakt kopieren. Oh, oh! Nicht in Deutschland.

Wir glauben an Programme. Da werden Gremien beauftragt, erneut beauftragt, Sonderkommissionen für die Gremien gegründet, damit am Schluss ein möglichst umfangreiches Programm herauskommt. Was 1500 neue Beamte erfordert. Programme.

Natürlich ist Frohmedizin auch ein Programm. Bewegung – Ernährung – Denken. Täglich versuche ich im Gespräch, Ihnen klar zu machen, dass es hier um Prinzipien geht. Die Sie selbst individuell ausfüllen müssen. Bewegung heißt für den einen nun einmal Marathon, für den anderen heißt es mit dem Hund spazieren gehen. Und Ernährung heißt für den einen Eiweißshakes, für den anderen mehr Fisch oder Quark. Und NEM heißt für den einen eine ganze Hand voll Kapseln, für den anderen...gar nichts. Meine brasilianischen Marathonläufer. Die scheinen anders zu essen, dort in Brasilien.

Es geht also ums Prinzip. Nehme ich als Überleitung zur DGE. Eine Institution, die ich besser verstehe, als Sie glauben. Ich kann mich sehr wohl hineinfühlen in Beamte (Professoren), die da einen zusätzlichen Posten im Berufsalltag ausfüllen sollen (wollen?). Und möglichst nirgendwo anecken wollen. Also gar Zaghaftes von sich geben, um nur ja kein Risiko einzugehen. Bestes Beispiel: Vitamin D bitte 800 IE. Wenn doch die Weltliteratur übereinstimmt: 4000-6000 IE müssen es schon sein. Dahinter steckt Angst. Sicherheitsdenken. Das Ego ist wichtiger als der Patient...

Wunderschön illustriert beim Thema Gewichtsabnahme. Wussten Sie, dass auch die DGE ein eigenes Programm hat?

Das DGE-Programm. 

Nennt sich „Ich nehme ab“ und ist ein, stellen Sie sich vor, erfreuen Sie sich an der Sprache, ist also ein „verhaltenstherapeutisch ausgerichtetes Selbstmanagementprogramm“ mit dem Ziel, ausdrücklich eine mäßige Senkung des Körpergewichts zu erreichen. Nun ist entscheidend immer, was hinten rauskommt. Haben wir gelernt. Na, dann mal los:

  • In der Beratergestützten Anwendung Gewichtsverlust 2,3 Kilo (Frauen) und 4,1 Kilo (Männer) in einem Jahr
  • Bei Selbstdurchführung (ohne professionelle Unterstützung, hier genannt self help) Gewichtsverlust 1,3 Kilogramm pro Jahr

Glauben Sie mir, da schämt sich niemand. Da kriegt niemand rote Ohren. Die schreiben das wirklich so hin. Das offizielle DGE-Programm „Ich nehme ab“ führt zum mittleren Gewichtsverlust von 1,3 Kilo im Jahr.

Völlig zu Recht hat der Spiegel vor kurzem gefragt: Wozu gibt es die DGE? (News vom 09.07.14). Ist die gescheitert? Wozu brauchen wir die überhaupt? Für 1,3 Kilo Gewichtsabnahme pro Jahr? Und dafür ein ganzes Programm?

Wenn es hier nicht um die tödlichste Krankheit dieses Globus ginge. Übergewicht. Wenn es hier nicht um Rollstuhl, um Krebs, um unendliches Leid ginge...

Fazit: Immer wieder das gleiche: kümmern Sie sich um Sie selbst. Folgen Sie nicht einem Programm, sondern dem Prinzip. Das Prinzip heißt: Kohlenhydrate stoppen die Fettverbrennung. Alles Weitere folgt zwanglos. Und dann ist die Gewichtsabnahme pro Jahr von Ihnen beliebig einstellbar. 

 
 
 

News Schlagwörter