Die Achillessehne

19.02.2015
Drucken
 

Schwachpunkt vieler Sportler. Leicht verständlich, weshalb: Bei jedem Schritt, bei jedem Sprung, bei jeder Beschleunigung (Tennis, Fußball) wird sie abrupt gedehnt. Kann sie auf die Dauer leicht übelnehmen. Nennt man dann Achillodynie.

Entzündung. Jeder Schmerz ist Entzündung. Und wenn das häufiger vorkommt, können Sie an Ihrer eigenen Sehne sogar so kleine Knötchen tasten. Narben.

Abhilfe? Von mir werden Sie hören: Vordehnen. Täglich. Ich nenne das bewusst „auslatschen“. Gibt die richtige Vorstellung: Jeden Morgen drei bis fünf Minuten kontinuierlich dehnen. Die Sehne sozusagen verlängern. Mir hat’s geholfen.

NEU: Eine völlig neue Möglichkeit, chronische Achillessehnenreizung zu beseitigen, berichtet mit soeben ein Marathonläufer. Ein sehr guter Marathonläufer. Ständig in Behandlung wegen „Wadenproblemen, Achillessehnenschmerzen“ beim Osteopathen. Der sagt, er hätte einmal sein Essen überprüft. Sei da auf Salzbrezeln gestoßen. Hätte die weg gelassen in der Vorstellung, mal weizenfrei zu essen (vielleicht gelesen? „Die Weizenwampe“).

Resultat: Innerhalb von drei Wochen beschwerdefrei. Eine gesunde Achillessehne. Obwohl die bereits die ominösen Knötchen aufwies. Was steckt dahinter?

Der berühmte Mainzer Gastroenterologe Prof. Dr. Dr. Detlef Schuppan. Vormals Erlangen. Der uns erklärt, dass Weizen sehr viel gemeiner mit unserem Körper umgeht, als wir das bisher wussten.

Jeder hat schon gehört von der Gluten-Unverträglichkeit. Von der Sprue. Von der Zöliakie. Wenn der Dünndarm keine Gluten verträgt. Stichwort „glutenfreie Kost“. In jedem Reformhaus, in jeder Drogerie... Prof. Schuppan heute: Dahinter steckt sehr viel mehr. Hochleistungsweizensorten wurden auf ein bestimmtes Protein gezüchtet (auf die Adenosin-Triphosphat-Amylase), um Schädlinge abzuhalten. 

Und dieses neue Protein wird vom menschlichen Darm oft ebenfalls nicht vertragen. Dabei bleibt die typische Schädigung der Zotten in der Darmschleimhaut, also die Zöliakie, aus. Dies ist eine andere Unverträglichkeit. 

Kurz und gut: Auch für „Gesunde“ lohnt es sich, einmal vier Wochen auf Gluten zu verzichten. Dann, wenn er immer wieder an Entzündungen wie Achillessehnenreizung leidet.

 
 
 

News Schlagwörter