Die alltägliche Drogensucht

16.05.2014
Drucken
 

Damit meine ich nicht etwas Heroin, Kokain oder banales Nikotin, sondern ich meine Tabletten. Gegen Depression, gegen chronische Schmerzen oder eben, in diesem Fall, Schlaftabletten.

Wenn Sie wüssten, wie viele Ihrer Mitmenschen von Schlaftabletten abhängig sind. Dann würden Sie sich nicht mehr über die geschätzt 90% olympische Athleten ärgern, die dopen.

Ein besonders eindrucksvoller, dramatischer Fall war ein junger Mann, ein Marathonläufer (deutlich unter 3 Stunden). Also ein wirklich guter Ausdauersportler. Auch solche hochgesunden Menschen kann die Drogensucht packen und quälen. Darf ich?

"Ich war bei Ihnen, weil ich schon seit Kindheit Schlafstörungen hatte und die letzten 7 Jahre Schlaftabletten nahm, von denen ich nicht mehr los kam.

Nun bin ich seit dem vergangenen Weihnachten komplett losgekommen von den Schlaftabletten und schlafe ohne dieses Chemie-gift seither richtig gut!

Es hat etwas länger gedauert, bis ich davon loskam. Sie hatten damals einen Zinkmangel entdeckt. Es war und ist nicht ganz einfach, zu genügend Zink zu kommen. Ich schlucke nun täglich 4x30 mg Zink und lasse regelmäßig messen. Wenn ich weniger nehme, kriege ich im Mund Aphthen und die Messung zeigt dann immer einen Mangel an...

Mit der Murmeltechnik konnte ich irgendwann tagsüber gut ein Nickerchen machen. Das gab mir Selbstvertrauen. Also habe ich in den Ferien einfach einmal versucht, drei Nächte durch zu halten und schauen was passiert. Zuvor hatte ich noch meine Aminosäuren und das Zink messen lassen. Beide okay. Trotzdem nahm ich zusätzlich noch Tryptophan und etwas Süßes abends: zum meinem Erstaunen habe ich gleich in der ersten Nacht mehrere Stunden am Stück geschlafen und mein Schlaf hat sich danach stetig verbessert und wurde richtig gut.

Das Leben hat sich für mich damit drastisch verändert. Ich bin morgens nicht mehr völlig benommen wie früher und genieße dies sehr!"

Mitbekommen? Wie das hier geklappt hat? Mit Zink. In der richtigen Dosis. Weshalb? Nur mit Zink können Sie aus vorhandenem Tryptophan auch wirklich das erwünschte Schlafhormon Melatonin herstellen.

Heißt andersherum (weil es viele von Ihnen versuchen): Tryptophan alleine braucht nicht zu helfen. Auch Ihr Zinkspiegel muss stimmen. Gewusst?

Wenn ich also der Spiegel wäre, würde die Story lauten: "Mit Zink gegen Drogensucht". Ein Biochemiker würde das sogar verstehen.

 
 
 

News Schlagwörter