Die Darmflora

24.05.2013
Drucken
 

Kritisches Wort. Viele schwören auf eine "gesunde Darmflora". Andere lächeln, meist die Gastroenterologen. Also ich. Wissend, dass Ihr Darm natürlich gefüllt ist mit Bakterien, von denen Sie Millionen, ja Milliarden jeden Tag ausscheiden.

Freilich könnte es auf die Zusammensetzung ankommen. Es könnte ja sein, dass bei geschwächtem Immunsystem "falsche Bakterien" Überhand gewinnen. Denkbar. Zu dem Thema finde ich etwas über

müde Sportler

Nämlich Sportler, deren Immunsystem gegen ein Virus kämpft. Das EBV-Virus, das Epstein-Barr-Virus (Mononukleose), welches ja "98% aller Erwachsenen im Körper tragen". Findet man wirklich häufig bei Leistungssportlern. Übertrainiert schwächen sie ihr Immunsystem und haben hohe Titer im Blut. Weil das für uns alle völlig normale Virus "wieder aktiv" wird. Man findet die Dinger dann übrigens im Speichel. Ein Hinweis auf ein geschwächtes Immunsystem.

Was tun?

Messen. Man misst tatsächlich bei diesen geschwächten Leistungssportlern eine "verminderte Produktion eines Abwehrproteins namens Interferon Gamma". Das konnte Prof. Clancy von der Uni Newcastle nachweisen (Brit J Sports Med 40, S 351).

Dieser Interferonmangel liess sich durch eine einmonatige Kur mit den typischen Darmbakterien (probiotische Mikroben) beheben. Dadurch sei das "Gleichgewicht der Darmflora" wieder hergestellt. Clancy wies nach, dass die Produktion dieses Interferones (IFNy) aus den T-Zellen, den Abwehrzellen im Blut angestiegen war auf das Niveau von gesunden Athleten. Der gleiche Anstieg fand sich übrigens auch im Speichel.

Bleibt noch anzumerken, dass die infektanfälligen, geschwächten, müden Athleten nach den 4 Wochen wieder voll leistungsfähig waren. Allein durch Änderung der Darmflora?

Das stärkste Präparat hierzu verdanke ich übrigens Dr. Feil. Den kennen Sie vielleicht. Betreut viele Leistungssportler. Biologe. Ein Könner. Ausnahmsweise: Heißt Symbiotin.

 

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter