Die Klimakatastrophe

23.10.2012
Drucken
 

wurde in Deutschland erfunden. Natürlich. 1986 veröffentlichte der "Arbeitskreis Energie der deutschen physikalischen Gesellschaft" den Aufruf: "Um die drohende Klimakatastrophe zu vermeiden, muss bereits jetzt wirkungsvoll damit begonnen werden, die weitere Emission von sogenannten Spurengasen drastisch einzuschränken."

Also in erster Linie CO2. Genau diese deutschen Physiker prognostizierten übrigens einen Anstieg des Meeresspiegels um bis zu 30 Meter. Der Spiegel (natürlich der Spiegel) reagierte mit einer Titelstory "Die Klimakatastrophe". Und zeigte einen Kölner Dom, dem das Wasser bis zum Halse stand.

Schöner kann man unser krankes Denken, unser krankes Verhältnis zur Natur nicht ab-bilden.

Al Gore hat die Klimakatastrophe wunderschön festgehalten durch die sogenannte Hockeyschläger-Kurve. Der Temperaturverlauf der letzten 1000 Jahre. Der immer so ungefähr gleich war, und ganz plötzlich in den letzten Jahrzehnten um 0,6 Grad anstieg. 0,6 Grad ist tatsächlich enorm. Als ein Journalist beim Erfinder dieser Hockeyschläger-Kurve nach den wissenschaftlichen Grundlagen fragte, bekam er zur Antwort: "Ich habe vergessen, wo die ursprünglichen Daten zu finden sind." Dieser Erfinder heißt Michael Mann von der University Virginia. Langer Rede kurzer Sinn:

Tatsächlich ist der besorgniserregende Temperaturanstieg eben nur einer von vielen. Prof. Mann hat leider "vergessen", dass schon im 11. Jahrhundert sogar größere Temperaturanstiege zu verzeichnen waren. Heißt übersetzt:

Natürlich steigt die Temperatur derzeit an. Und natürlich hat sie das schon immer getan. Soviel zu "menschengemacht". Soviel zu "Industrieabgasen".

Immer wenn ich lernen möchte, hole ich mir Zahlen zu Hilfe. Hatte ich Ihnen schon mal genannt: Sogar das deutsche Umweltministerium bestätigt, dass nur 1,2 Prozent des gesamten Co2 in der Atmosphäre menschengemacht ist. Nur 1,2 Prozent. Kommt noch was hinzu: 84 Prozent davon, von diesen mickrigen 1,2 Prozent, entsteht in Ländern, die keinesfalls den CO2 Ausstoß verringern wollen. Zum Beispiel China. Wir eifrigen Deutsche bemühen uns also strebsam, nicht 1,2 Prozent, sondern 0,2 Prozent des gesamten CO2 irgendwie zu verringern. Irgendwie heißt vielleicht um 30 Prozent. Also auf 0,14%. Ist das überhaupt noch messbar?

Antwort: Nein.

Entscheidend aber ist: die EU hat für diese CO2 Verringerung 290 Milliarden Euro "freigemacht". Also aus unserem Steuersäckel herausgeholt und besetzt. Die fehlen eben für jede einzelne Kita, für das Gehalt der Lehrer, für Reparatur von Schlaglöchern, für unser Integrationsbemühen um Migranten, oder nur ganz einfach für anständige Toiletten in unseren Schulen.

Wenn Sie fragen, weshalb sich solche klaren, beweisbaren Daten wie die Fälschung der Hockeyschläger-Kurve nicht durchsetzen, antwortet Ihnen die "Schweizer Weltwoche": ein kleines Kartell von wenigen Schlüsselpersonen (namentlich bekannt) "diskutieren unter sich, wie man Statistiken frisiert, missliebige Artikel aus wissenschaftlichen Publikationen fern hält, Kritiker ausschaltet und unbequeme Daten verheimlichen kann".

Erinnert mich sehr an die deutsche Vitamindiskussion. Zum Glück gibt's dort eine einfache Lösung. Vitamine kann ich selbst testen. Siehe News vom 17.9.2008 auf www.drstrunz.de.

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter