Liefergarantie für Weihnachten: Bis 21.12. 23:59 Uhr bestellen und die Lieferung pünktlich zum 24.12. erhalten.* *Höhere Gewalt aufgrund der Witterung vorbehalten.

Die Riesen-Studie

18.05.2019 | Strunz
 

Eine der größten Ernährungsstudien der letzten 27 Jahre wurde soeben abgeschlossen (3.4.2019). Eine Metaanalyse, also Auswertung schon vorhandener Studien in

 

195 Ländern

 

Also weltweit. Die Studie wimmelt von Zahlen, von Graphiken, von bunten Weltkarten. Selbst Mauritius, Barbados, sämtliche lateinamerikanischen Länder, auch Zentralafrika…. alles wurde erfasst.

Worum ging es?

Um die Ernährung. Besser gesagt: Um die falsche Ernährung. Genauer gesagt: gibt es einzelne ganz spezielle Faktoren in der Nahrung, die den Menschen verfrüht sterben lassen?

Es geht also um das vorzeitige Sterben. Es geht um Ernährungs-bedingte Tote.

Sollten Sie mal überfliegen. Sie lernen hier, in welchem Land der Welt die meisten Herzinfarkte, in welchem am wenigsten Krebs auftritt. Eine verwirrende Zahl, eine verwirrende Anzahl von Messdaten. Für Sie in dieser News das Fazit:

Fazit: 6 grobe Fehler kristallisierten sich heraus. 6 Ernährungsfehler, die in erster Linie am ernährungsbedingten Tod der Menschheit schuld sind. Ein erfreuliches Ergebnis. 6 ist eine übersichtliche Zahl.

 

Bis 3 können wir in der Regel zählen. Und uns etwas merken. Das macht man einfach 2-mal hintereinander, dann weiß man Bescheid.

 

Was also hat man gefunden? Ich zähle Ihnen einfach die 6 Hauptfehler der Menschheit auf:

 

  • Zu viel Kochsalz.
  • Zu wenig Vollkorn (gemeint ist Ballast).
  • Zu wenig Obst.
  • Zu wenig Nüsse.
  • Zu wenig Gemüse.
  • Zu wenig Omega 3.

 

Jeder einzelne Punkt ist verantwortlich für mehr als 2% der globalen Todesrate. Mehr als 2% kann auch 50% bedeuten. Tut es in einzelnen Ländern.

Die 39 Verfasser (in Worten neununddreißig) waren sehr vorsichtig, sind sehr ehrlich. Die wissen, was Schrottstudien sind. Die wissen, dass sie selbstverständlich auch auf solche Studien angewiesen waren. Und formulieren ihre Zweifel, ihre Einschränkungen sehr präzise.

Wäre man also Journalist, würde man die Studie plakativ und wie üblich falsch zusammenfassen in "Salz tötet die Menschheit", dann würde man selbstverständlich auch sehr sorgfältig die Bedenken der 39 Verfasser studieren und anführen. Selbstverständlich. Oder? Doch, doch: Journalisten sind unabhängig und objektiv.

Aber mal ganz unter uns: Interessant ist dieses Ergebnis schon, oder? Da kommen Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate gar nicht vor. Die sprechen doch tatsächlich von Obst, Gemüse, Nüssen, Omega 3 und Ballaststoffen…. heißt für Sie persönlich:

 

So falsch liegen Sie gar nicht.

 

Quelle: www.thelancet.com 03.04.2019, dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(19)30041-8

 
 

News Schlagwörter