Die schlanke Taille ... ein bleibender Wert

19.11.2007
Drucken
 

Im Laufe der Jahrhunderte änderte sich das Schönheitsideal für Frauen immer wieder. Aber eine Eigenschaft blieb konstant erstrebenswert, egal ob in Europa, USA oder Asien: die schlanke Taille.

Das fanden Forscher heraus, als sie nach Studien zu Schönheitsmerkmalen forschten. US-Forscher haben rund 345.000 Werke von britischen und amerikanischen Schriftstellern untersucht, die sich mit einer schlanken Taille auseinandersetzen. Ob im 16. oder 18. Jahrhundert, der schmalen Figur der Frau galt durchweg die Begeisterung.

Eine Wespentaille verdrängt sogar einen schönen Busen als Schönheitsmerkmal. Auch Künstler aus China, Indien oder Ägypten waren von der schlanken Figur einer Frau schon vor Jahrhunderten fasziniert gewesen.

Die schmale Körpermitte steht für Gesundheit und Weiblichkeit, während Speck am Bauch auf niedrige Östrogenwerte und Unfruchtbarkeit hinweist.
Das Maß der Jugend ist also die Taille…bei der Frau.

Und welches Maß gilt für den Mann?
Fragt Ihre Holle Bartosch

PS: Jack La Lanne war einer der ersten, der schon 1936 Kalifornien mit der Fitness-idee beglückte. Sein entscheidendes Fitness-maß schon damals: die Taille. Schau an.