Die Spiegel-Lüge

19.01.2012
Drucken
 

manche von Ihnen kennen die Titel-Story des Spiegels dieser Woche (3/2012): Interessiert alle die nicht, die keine Vitamine nehmen. Verunsichert viele von Ihnen, die dies in der Vergangenheit getan haben. Ein kleiner Teil von Ihnen, liebe Leser, ist informiert und lächelt über diese Titel-Story.

Dann lassen Sie uns mal lächeln:

Die Vitaminlüge beruht auf genau vier Großstudien. Die der Spiegel zitiert. Ich kenne etwa 15 solche negativen Studien, dafür einige Hundert positive Studien. Selbstverständlich zitiert der Spiegel - er möchte nicht helfen, möchte nicht heilen, möchte nicht aufklären, sondern möchte Auflage machen - selbstverständlich zitiert der Spiegel vier negative Studien. Drei davon finden Sie bereits in meinen News besprochen. Aber gerne noch einmal:

  1. Vitamin E macht 17% mehr Prostatakrebs. Dazu News vom 03.11.2011. Sie finden dort den Nachweis, dass Vitamin E Prostatakarzinom um 71% verhindert. Peinlich.
  2. Vitamine erhöhen die Sterblichkeit von 232.550 Menschen. Dazu News vom 20.05.2010. Mehrfach im Ersten Deutschen Fernsehen (Studie von 2007). Einfach nur peinlich.
  3. Betacarotin lässt Lungenkrebs beim Raucher um 18% ansteigen. Studie von 1994. Dazu News vom 02.07.2008. Einfach nur peinlich. Diese Studie wurde übrigens vorzeitig abgebrochen. Hier irrt der Spiegel rein handwerklich: Diesen Studienabbruch schreibt er einer anderen Studie zu. Peinlich.
  4. Betacarotin vermehrt Lungenkrebs beim Raucher. Studie von 1996. Diese Studie wurde nicht abgebrochen. Hatte ich bisher nicht besprochen. Wissen Sie weshalb? Weil ich lesen kann. Englisch. Ich lese:
    In summary, we found no overall reduction in the incidence of lung cancer or in mortality due to this disease among male smokers who received dietary supplementation with alpha-tocopherol, beta carotine, or both in this large trial in Finland.
    Für bayerische Leser: Betacarotin hat nicht geholfen, hat nicht geschadet. Es gab nur "eine Tendenz".

Das war's eigentlich. Selbstverständlich werden wir von den geschätzten 15 Negativstudien (von 1994, 1996...!) auf dieser Welt in den nächsten 10 Jahren immer noch mehr hören. Seit drei Tagen weiß ich weshalb: Pharmafirmen investieren 20% des Umsatzes in Marketing. Also auch in solche Studien. Umsatz heißt hier 100 Milliarden Dollar.

Für kritische Leser: Ein Körnchen Wahrheit (die "Tendenz") steckt freilich in den Vitamin E und Betacarotin-Studien. Die Studien sind von vorneherein falsch angelegt. Die Erklärung finden Sie in den News vom 10.03.2007: "Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens".

Dem ist nichts hinzuzufügen. Siehe auch News vom 06.12.2010.