Die Tour de France

19.07.2012
Drucken
 

wird derzeit beherrscht von Bradley Wiggins. Über zwei Minuten Vorsprung. Sensationell, wie der - interessanterweise auch Teamgefährten - am Berg antritt und die anderen deklassiert. Wie Schulbuben stehen lässt.

Solche Bilder genieße ich seit 15 Jahren täglich. Auf DVD. Die Figuren hießen früher Jan Ulrich, dann Pantani, dann Armstrong, dann Rasmussen, dann Contador...alles sensationelle Überflieger.

Wie das funktioniert, weshalb einige wenige dieser sowieso schon sensationell guten Radprofis noch besser sind, wissen wir also ganz genau. Nur ist der erklärende Begriff immer so rauh und rüde. Das kann man alles sehr viel eleganter erklären.

Hat getan der Manager von Wiggins namens Vaughters. Der erklärt diese (ja millionenschwere, wir übersehen häufig den finanziellen Aspekt) diese millionenschwere Leistung mit drei Begriffen:

  1. Wiggins hat 7 Kilogramm Gewicht abgenommen. Fuhr einige Zeit mit nur 4% Körperfett. Hier sollten wir alle zuhören: Wenn Sie wirklich besser werden wollen, also mehr Ausdauer am Schreibtisch genau wie beim Marathon anstreben, dann wissen Sie jetzt, was zu tun ist.
  2. Wiggins ging im Winter in den Kraftraum, hat sich Muskeln zugelegt. Es ist immer das gleiche Prinzip: Der Muskel macht ja nicht nur Kraft, sondern produziert auch Hormone, die Sie motivieren und aggressiv machen.
  3. Und Wiggins "gehört zu den ganz wenigen, die ihre Leistungen mit aeroben Energiekreisläufen erzielen". Heißt auf gut deutsch: Im Fettstoffwechsel. Der eben das leistungsmindernde Laktat (entsteht aus der Zuckerverbrennung) möglichst lange meidet und "die aeroben Prozesse so lange wie möglich aufrecht erhält". Und die würden, ich zitiere "begrenzt von der Sauerstoff-Transportfähigkeit des Blutes". Da hat er recht. Wer mehr Sauerstoff transportiert, kann länger im Fettstoffwechsel schuften und leidet noch nicht an zu hohem Laktat.

Und dann kommen die goldenen Worte des Managers: Was die Sauerstofftransportfähigkeit des Blutes betrifft, habe "Wiggins bessere Werte im Vergleich mit vielen Konkurrenten". Ist das nicht süß? Diese Ausdrucksweise? Na, was glauben Sie, woher diese bessere Sauerstofftransportfähigkeit kommt? Natürlich vom Hämoglobin. Hieß früher Hämatokrit.

Wiggins hat also mehr rotes Blut. War seinerzeit das Geheimnis auch von Lance Armstrong.

Fazit: Wenn Sie mehr leisten wollen am Schreibtisch, könnten Sie genau die gleichen Prinzipien anwenden: Gewicht reduzieren, Muskel aufbauen, mehr rotes Blut. Letzteres ist, wie Sie wissen, Spezialität meiner Arztpraxis. Ohne Doping, um das Wort auszusprechen. Wir nutzen biochemisches Wissen und nennen das Ganze Bluttuning.