Die Zukunft der Medizin

16.06.2015
Drucken
 

Erklärt mir ein Arzt. Ein Kollege. Nach einem ganz persönlichen Schlüsselerlebnis. Wie so oft, müssen wir ja erst aufwachen. Heißt anders herum: Wir schlafen. Wir schlafen uns durchs Leben. Macht nichts. Der Nachbar schläft ja mit.

Dieser Begriff des Aufwachens findet sich bei vielen Philosophen und Lebens-Lehrern. Ist eng verknüpft mit dem Begriff der Wahrheit. Max Planck, der Nobelpreisträger hat das ja mal präzise auf den Punkt gebracht:

Die tiefste, verlässlichste Wahrheit ist das,

was Sie persönlich erlebt haben.              

Und über dieses persönliche Erleben spricht der Kollege wie folgt:

„Inzwischen begeistert mich die low carb – Idee und ihre Auswirkung auf die Insulinresistenz und somit auf fast alle „Volkskrankheiten“. Ich selbst habe im vergangenen Jahr mit einer low carb-Variante und Nahrungsergänzung 16 kg in 16 Wochen abgenommen und halte das Gewicht von -14 kg jetzt seit mehr als einem Jahr. 

Da ich diese Methode nun auch voller Überzeugung meinen Patienten empfehle (und bereits mehr als 50 Leute zur endlich erfolgreichen Gewichtsreduktion verholfen habe), bekomme ich die Vorbehalte meiner Kollegen gegen low carb und Vitamine aus allen Richtungen zu spüren. Selbst ein Herr von Hirschhausen äußerte sich in seinem neuen Programm „Wunderheiler“: „Wozu Vitamine zusätzlich? Meines Wissens ist bisher kein Mensch in Deutschland an Skorbut gestorben…“

In der Ernährungsmedizin und in der Vitamin-Therapie liegt m. E. die Zukunft.“

Zukunft der Medizin also: Ernährung und Vitamine. Für den alten Hippokrates war das ja noch eins. Heute – moderne Zeiten! – muss man tatsächlich über Vitamine getrennt nachdenken. Wer es tut – und nur wer es persönlich tut – kann die Wahrheit erkennen. Sie dürfen Max Planck also auch von rückwärts lesen.

 
 
 

News Schlagwörter