Die zweite Revolution

23.06.2010
Drucken
 

Die erste Revolution war das Laufen. Das tägliche Laufen. Also nicht etwa Sport und Fitness, sondern ... ein neuer Lebensstil. Mehr Lebensfreude, mehr Lebensenergie, mehr Gesundheit, forever young.

Das haben viele von Ihnen verstanden. Dieses tägliche Laufen, das unser Gehirn, unser Denken, unsere Person verändert. Das mehr Gedächtniszellen wachsen lässt, das neuronale Netz und das sauerstofffördernde Gefäßnetz vergrößert und obendrein noch Glückshormone sowie Kreativitätshormon (ACTH, Hollmann 1988) freisetzt.

Laufen, tägliches Laufen, macht uns tatsächlich zu neuen Menschen. Buchstäblich.
Das war die erste Revolution.

Und jetzt die zweite. Ein ebenso simpler aber hochwissenschaftlich begründeter und genialer Trick: Lassen Sie die Kohlenhydrate weg. Ein für alle mal und für immer. Die leeren Kohlenhydrate. Also den Industriemüll. Das, was die Menschheit sich vor wenigen Minuten angetan hat. Vor wenigen Minuten, wenn man die Geschichte der Menschheit (1,8 Mio Jahre) mit einem Tag gleichsetzt. Der Fehler ist nur wenige Minuten alt: Leere Kohlenhydrate.

Viele von Ihnen haben mich verstanden und es sogar ... ausprobiert. Mit immer dem gleichen, verblüffenden Ergebnis. Plötzlich wird man stabil. Energie-stabil. Denn das aus Fett produzierte ATP ist immer da. Kennt keine Schwankungen mehr. Kommt ATP, also Ihre Lebensenergie aus den Kohlenhydraten, gibt es ein ewiges Auf und Ab. Alle 2 Stunden. Stichwort: Unterzucker. Schwäche. Energieverlust. Jeder von uns kennt sich hier aus.

Glauben Sie wirklich, dass die Natur solch ein Auf und Ab der Lebensenergie gewollt hat? Kohlenhydrate waren 1,8 Millionen Jahre ein ganz seltener Luxus. Gab es nur in Form von Wurzeln und Beeren. Und wenn Sie großes Glück hatten überhaupt nicht. In Grönland im Winter. Seltsamerweise waren gerade diese Menschen besonders zäh und ausdauernd. Also genau das, was Sie immer sein wollten.

Leere Kohlenhydrate. Lassen Sie sie einfach weg.
Sie revolutionieren Ihr Leben ein zweites Mal.

 
 
 

News Schlagwörter