Diskriminierung

30.06.2015
Drucken
 

Hat, wie so alles, zwei Seiten. Darüber lesen Sie selten. Nehmen wir also Bild.de von heute. Mit den typischen Zeilen:

  • WHO warnt mit neuen Zahlen
  • Europa droht die Fettsucht-Krise

Es warnt die WHO (Kopenhagen) vor einer „Übergewichts-Krise enormen Ausmaßes“.  Zahlen wurden präsentiert anlässlich des Europäischen Kongresses zu Übergewicht in Prag.

Als ob wir nicht alle längst Bescheid wüssten.

Dann folgt die übliche Forderung. Kennen wir. Gutmenschen fordern. Aber selbst etwas tun? Pustekuchen. Also fordert Laura Webber vom britischen Gesundheitsforum: „Regierungen müssen mehr tun, um das Marketing für ungesundes Essen zu begrenzen und gesundes Essen erschwinglicher zu machen“.

Klingt gut. Klingt vernünftig. So wie alle Forderungen. Beispiel? Forderung: „Europa muss mehr Flüchtlinge aufnehmen“. Richtig. Sehr gut. Gleich sollte der, der diese Forderung ausspricht (das waren ein paar Dutzend Kirchenfürsten) selbst persönlich in seiner eigenen Wohnung je eine Flüchtlingsfamilie aufnehmen. Könnte man das nicht gesetzlich verankern?

Mal sehen, was dann noch von ach so vernünftigen Forderungen übrig bliebe. Ganz schlagartig. Plötzlich… eisige Stille. Wetten?

Betroffen hat mich besonders die Erkenntnis der WHO, dass „stark fettleibige Menschen (BMI ab 35) oft Vorurteilen und Diskriminierung ausgesetzt seien“. Und dass „die Diskriminierung wegen Fettleibigkeit und ihre negativen Folgen höchst relevante Probleme in der Gesellschaft seien“.

Einverstanden. Wir alle haben so Bilder von US-Amerikanern vor unserem geistigen Auge. Und die werden diskriminiert. Zum Beispiel wenn sie sich nicht einfach auf einem Flugzeugsitz „ausbreiten“ dürfen. Ich habe das persönlich einmal erlebt: Fast komplett überlappt, kaum noch Luft, und das zweieinhalb Stunden.

Wer wird hier diskriminiert? Könnte es sein, dass manche von uns ein bisschen sensibel und diszipliniert sind? Sich in ihrem persönlichen Leben sehr viel Mühe geben? Zusammenreißen? Um ihren Mitmenschen ein nicht gar zu seltsames Bild zu bieten? Könnte es sein, dass diese sensiblen Exemplare sich in der Seele gekränkt und beleidigt fühlen durch den Anblick, dem sie nicht ausweichen können, zu dem sie vom Übergewichtigen gezwungen werden?

Diskriminierung hat wie so vieles zwei Seiten. Über das Leid der sagen wir Normalbevölkerung wird eben nicht gesprochen. Von solchen Menschenrechtsorganisationen. Wird nicht gesprochen von der WHO.

Seit ich persönlich und mit mir Millionen Krankenschwestern und Krankenpfleger sich unwiderruflich das Kreuz ruiniert haben, weil sie von Berufswegen gezwungen sind, solche Tonnen im Krankenbett hochzuheben, seither bin ich… sagen wir ein bisschen sensibel… geworden.

Lassen wir das. Denken wir nach vorne. Positiv. Wir kennen die Lösung. Und wenn jeder von Ihnen, also Hunderttausende jeden Tag aufs Neue die Lösung laut aussprechen würde, könnte es ja sein, dass der eine oder andere Abgeordnete… dass die eine oder andere Ärztezeitschrift (Bunte, Bild, Stern) auch einfach einmal die schlichte Wahrheit ausspricht:

Kohlenhydrate stoppen die Fettverbrennung

 
 
 

News Schlagwörter