Doping

22.06.2016
Drucken
 

Wissen Sie, was ich an Doping auszusetzten habe? Warum ich mich immer abgewandt habe vor Ihren Bitten und Fragen? Weshalb ich persönlich einen Horror vor diesem Wort habe?

Weil es wirkt.

Das Schlimmste, was Ihnen passieren kann. Sie spritzen da irgendetwas und… fahren schon im Training dem Feld davon. Laufen am Berg Ihrer Trainingsgruppe… davon. Sind plötzlich besser. Viel besser. Unschlagbar.

Das wollen Sie nie mehr, glauben Sie mir: Nie mehr hergeben. Der Anfang vom Ende. Denn: Bald genügt´s nicht mehr. Sie wollen mehr. Sie probieren anderes. Es wird immer unübersichtlicher. Und dann sitzen Sie wie eine Ratte im Käfig. Gefangen.

Deswegen ist es sinnlos über Doping zu sprechen. Wenn´s mal zu spät ist. Das Schlimme am Doping ist die allererste Einnahme. Von Stund an haben Sie verloren. Sie kommen nie mehr davon los.

Weil es wirkt.

Bevor ich wieder künstlich aufgeregte Briefe bekomme, darf ich erinnern, dass das Bundesgesundheitsministerium die Zahl 94,5% veröffentlicht hat. 94,5% der deutschen Erwachsenen trinken regelmäßig Alkohol. Selbstverständlich eine Droge. In manchen Sportarten Doping.

Wer sich einmal an „das gute Glas Wein“ abends gewöhnt hat, kommt nicht mehr davon los. Weiß ich von meinen akademischen Lehrern, die nach dem fordernden Klinikalltag ohne die 0,7 Liter Wein nicht einschlafen konnten. Und das schon zeitlebens. Versteh ich ja.

Oder die Zigarette. Die so herrlich Noradrenalin freisetzt, genauso wie das das Kokain tut. Wer einmal am Sargnagel hängt, der hängt! Ganz einfach, weil Nikotin wirkt. Das ist das Gefährliche. Ganze Völker leben von Kokablättern. In bitterster Armut. Bei schwerster Arbeit. Kauen unablässig diese Blätter, putschen sich auf mit Noradrenalin und halten so das Leben durch. Wer möchte sie dafür tadeln? Sehen Sie: Jetzt wird das Ganze ein bisschen gemischt. Zwielichtig. Hat plötzlich soziale Komponenten. Da können Sie sich gar nicht so leicht auf das hohe Ross schwingen und…

…all die Betrüger im Sport verurteilen. Die haben alle nur einen Fehler gemacht. Die haben es ein erstes Mal genommen. And then you are hooked.

Als ein Miguel Indurain 1991 erstmals wie mit dem Moped den Berg rauf fuhr und die Tour gewonnen hatte, hat er sie eben fünf Mal hintereinander gewonnen. Konnte gar nicht anders. Bis dann Bjarne Riis kam (Hämatokrit 64% !! Stellen Sie sich das mal vor !!), dessen Moped einen noch stärkeren Motor hatte. Ich hab´s auf Video. Und er gewann.

Bis dann im Folgejahr Jan Ullrich kam. Sein getreuer Schüler. Und fast schon mit dem Kleinmotorrad den Berg hinauf raste. Ich hab´s wie verzückt mit angesehen. Und er gewann.

Bis dann im Folgejahr Pantani kam, der Göttliche, und gewann. Dem man´s leider nachgewiesen hat. Und der dann leider, leider an Kokain gestorben ist.

Und dann kam Armstrong. Gleich sieben Jahre lang…..

Fazit: Ich hab´s hunderte von Malen getan und tu´s hier erneut: Ich warne! Jeden von euch Jungen! Es ist das erste Mal. Das ist das Schlimme. Denn das Geheimnis des Dopings heißt:

Es wirkt!

PS: Mal die Kurve gesehen? Marathonzeit unter 2:05h? Gab´s nur einige wenige. Dann kam Cera, das Epo, das nicht nachweisbar war. Und plötzlich waren es Dutzende. Bis man Cera nachweisen konnte. Dann war´s wieder bloß eine Handvoll Sportler, die den Marathon unter 2:05h schafften.

Die Kurve ist identisch mit der, welche Seehofer immer herumzeigt: Anstieg der Flüchtlingszahl, als die Bundeskanzlerin einlud. Und schlagartiger Rückgang dieser Zahl, als die Balkanroute geschlossen wurde.

Quelle: Spiridon (was sonst!) 6/16, Seite 2. Manfred Steffny ist, was Fakten im Sport angeht, unschlagbar in der Republik.

 
 
 

News Schlagwörter