E heißt Ergänzung

27.08.2015
Drucken
 

Ob Sie wirklich lesen können, frage ich Sie immer wieder und lächle Sie dabei an. Meine das aber sehr viel ernster, als Sie glauben. Darauf bringt mich soeben ein besonders gescheiter junger Mann.

Schreibt mir, weshalb ich NEM, also Kapseln empfehlen würde. Ob es nicht sehr viel richtiger sei, sich sehr gesund und sehr biologisch, möglichst sogar mit eigenem Anbau, zu ernähren.

Tja. Also habe ich auch ihn gefragt, ob er lesen könne. Ob er wisse, was bei NEM das große E, das E in der Mitte bedeute? Dass E für Ergänzung stünde. Dass wir unsere Nahrung nur ergänzen können mit Kapseln. Obendrauf.

Und habe mir erlaubt, ihm zu schildern, was ich selbst so esse. Streng biologisch. Im eigenen Riesengarten angebaut. Wöchentlich beliefert von Bio-Unternehmen hier aus dieser Gegend. Also so hochwertig wie nur möglich, auch was das Fleisch (oder die Leber) betrifft.

Dass ich dann aber etwas täte, wovon er offenbar noch nie gehört hätte: Ich messe. Ich messe im Blut. In meinem. Fast wöchentlich. Und weiß seither ganz genau, dass noch so gesunde Ernährung in Deutschland eben nicht ausreicht.

Wir haben lange genug darüber debattiert, woran das liegt. Das ist der US-Regierung ja bereits 1936 aufgefallen (News vom 16.11.2006). Ein paar Jährchen her. Lesen Sie gar nicht? Habe ich den jungen Mann gefragt.

Will sagen: Das Thema ist ernst. Hier geht`s ums Leben. Das meine ich wörtlich. Schließlich sitzt das Produkt „beleidigter Mitochondrien“ ja täglich vor mir. Ob Sie das jetzt Parkinson oder Alzheimer oder Krebs nennen…Immer das gleiche: Die Kraftwerke in Ihren Zellen wurden nicht richtig gefüttert. Nicht genügend gefüttert.

Sie nehmen mir das alles viel zu leicht. Das Thema NEM. So nach dem Motto: Ein paar Kapseln hier oder da…

 

Deshalb das neue Buch: Blut-Tuning. Blut. Längst fertig, leider noch nicht im Buchhandel.

 
 
 

News Schlagwörter