EBV ins Deutsche übersetzt

08.10.2013
Drucken
 

Epstein-Barr-Virus. Steckt hinter der Mononukleose. Dem Pfeiffer’schen Drüsenfieber. Häufigstes Virus in Deutschland. Befällt 95 bis 98 Prozent von uns. Auch mich. Na und?

Der Körper, das Immunsystem wehrt sich, produziert Antikörper, die steigen messbar im Blut an und … fallen nach zwei, drei, vier Wochen wieder ab. So soll’s sein.

So sollte es sein.

Sehr häufig bleiben diese Antikörper-Titer, diese Zahlen hoch. Über 600, statt normal unter 20. und bleiben und bleiben und bleiben. Bedeutet: Ihr Immunsystem ist nicht stark genug. Das kämpft, kämpft verzweifelt, fühlt sich überfordert. Dagegen ist ja nichts einzuwenden. Nur: die hier ständig verbrauchte Energie fehlt im Alltag. Hat auch ein Roger Federer 12 Monate lang bitterlich erleiden müssen: Diesen Energieverlust. Hieß bei ihm: Er hat konstant im Tennis verloren. Bei Ihnen klingt das ein bisschen anders. Lassen Sie mich einen Brief zitieren, in dem Sie sich hoffentlich nicht wieder erkennen:

„Vielen Dank für die Zusendung unserer Laborberichte, die vor allem mich überrascht haben. Seit bald 20 Jahren habe ich fast täglich gejoggt. Immer am frühen Morgen mit einem meiner Hunde. Dann begann es plötzlich so vor ca. ein, zwei Jahren, dass ich mich immer mehr erschöpft fühlte und kaum mehr rennen mochte. Auch hatte ich oft das Gefühl, meine Beine hätten keine Kraft mehr. Ich hatte schon die Befürchtung, das sei der Anfang einer Multiplen Sklerose. Ich ließ meinem Hausarzt und meinem Gynäkologen Blutwerte nehmen, die die befanden alles für ok…

So habe ich mich damit abgefunden, dass ich nun langsam alt werde und halt nicht mehr so fit bin… Im letzten Jahr hatten wir es im Geschäft sehr streng und so kam ich nur noch wenig zum Joggen – wobei ich täglich drei Mal mit meinen beiden Hunden marschiere. Doch allgemein bemerkte ich eine dauernde Erschöpfung. Noch vor zwei Jahren schlief ich nur 5 Stunden, war aber danach fit. Heute gehe ich früh ins Bett, muss mich aber oft nachmittags schnell hinlegen, weil ich so müde bin. Und nun – nachdem ich meine Laborwerte gesehen habe – erstaunt mich eigentlich gar nichts mehr.“

Laborwerte bekommen Sie bei mir erklärt. Jeden einzelnen. Punkt für Punkt. Sie verstehen plötzlich. So wie diese Patientin. Die hat verstanden, dass ihr Immunsystem sich ständig mit den Virusfolgen beschäftigte und recht wenig Lebensenergie für den Körper übrig ließ. Eigentlich doch recht normal und gar nicht verwunderlich: Auch bei Lungenentzündung kämpft Ihr Körper. Kämpft Ihr Immunsystem. Verbraucht Energie. Und was tun Sie? Legen sich ins Bett. Brav. Die Dame hat, so wie die meisten von Ihnen, weitergearbeitet.

Lösung: Machen Sie Ihr Immunsystem unüberwindlich. Steigern Sie es „um den Faktor 5 bis 6“ (Zitat Prof. Uhlenbruck, Immunologe). Das funktioniert auf zwei Wegen:

  • Bringen Sie schlicht und einfach Ihre Blutwerte in Ordnung. Präziser: Die 47 essentiellen Substanzen müssen einfach stimmen. Dann stimmt Ihr Immunsystem.
  • Und lesen Sie noch einmal News vom 21.05.2013 www.strunz.com
 
 
 

News Schlagwörter