Ein Biologe spricht

24.05.2012
Drucken
 

Präziser und treffender kann ich's auch nicht ausdrücken. Als der besonders in den USA berühmte Biologe Dr. rer. nat. J. F. Coy. Der Entdecker des TKTL1-Genes. Der uns einen völlig neuen Zugang zur Behandlung der fürchterlichsten Krankheit, des Krebses, ermöglicht hat. Der sich aber - man höre und staune - auch um Sie kümmert. Besonders um Sie, den sportlichen Menschen.

Und mit dem profunden Wissen eines forschenden Biologen die deutsche Ernährungsmedizin...bloßstellt. Oder wie sollte man das Folgende nennen?

Dabei geht es um Verletzungsanfälligkeit. Um Kreuzbandrupturen, Bänder- und Muskelfaserrisse beim Sportler. Ursache, so sagt er sei falsches Essen. Genauer:

"Die Fokussierung auf Kohlenhydrate, die nach dem Verzehr sehr schnell den Blutzuckerspiegel erhöhen, stellt aus evolutionärer Sicht ein neuzeitliches Phänomen dar, auf das der menschliche Metabolismus nicht adaptiert ist. Obwohl oder gerade weil Glukose der entscheidende Bestandteil des Energiestoffwechsels des Menschen ist, ist der Konsum von großen Mengen Kohlenhydraten mit einem hohen glykämischen Index wie Glukose oder Stärke leistungsmindernd und gesundheitsschädigend, weil sowohl Glukose als auch der für die Glukoseverwertung im aeroben Bereich notwendige Sauerstoff nicht mehr ausreichend an den Ort der Verwendung transportiert werden können und die hohen Blutzuckerwerte zudem Zellschäden auslösen.
Neben der Glykierung des Hämoglobins kommt es auch zu einer Glykierung von Proteinen des Binde- und Stützgewebes. Als Folge dessen kommt es leichter zu Zerreißungen des Gewebes wie z.B. Kreuzbandrupturen, Bänder- und Muskelfaserrissen. Der Konsum von falschen Kohlenhydraten hat daher nicht nur eine verminderte Sauerstofftransportfähigkeit des Hämoglobins und die Ausbildung einer Insulinresistenz zur Folge, sondern führt auch zu häufigeren und schweren Verletzungen. Als Folge entsteht eine fatale Kombination aus Leistungsreduktion und aus Verletzungen, die einer positiven Entwicklung der Karriere entgegensteht".

Besser kann man's nicht ausdrücken. Die Nudelparty führt zum Zuckeranstieg, der Zucker verbindet sich dummerweise mit dem Sauerstofftransporteur Hämoglobin, blockiert es, und verbindet sich dummerweise mit dem Binde- und Stützgewebe. Das zerreißt. Nennt man Sportverletzung.

Und was rät der Sportarzt seinen Leistungssportlern? Reichlich Kohlenhydrate. Genau. Der Patient bleibt ihm erhalten.

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter