Ein geschmeidiger...

17.07.2007
Drucken
 

... fröhlich hüpfender Körper ruht natürlich auf eben solchen Füßen. Sollte er jedenfalls.

Füße? Oh je. Also los:

Halla! Holla! Hören Sie mir doch bitte einmal zu, mir, Ihrem rechten Fuß. Ich habe 28 Knochen, unglaubliche 114 Bänder und 20 Muskeln, um Sie im Gleichgewicht zu halten. Ich bin also wer. Wenn Sie da oben ein paar Schritte tun, muss ich hier unten Schwerstarbeit leisten. Warum lassen Sie mich dann so im Stich? Knechten mich tagein, tagaus?

Früher hatten wir Füße ja noch herrlich luftige Zeiten. Wir durften auf Moos und Waldboden laufen, hüpfen, springen. Dann kamen Sie, lieber Mensch. Dann kamen die Schuhe, die harten Straßen ... schon vom daran denken bekomme ich Schmerzen.

Zwei Drittel meines Lebens sperren Sie mich in stickige, enge, dunkle Kästen. Und da wundern Sie sich? Wenn ich schwächlich werde, wenn mein Gewölbe durchhängt (Plattfuß). Wenn meine 20 Muskeln verkümmern?

Frischluft! Sand, Wiese, Waldboden! Dafür bin ich gemacht. Dann würden meine Zehen wieder aktiv greifen, mein Fußgewölbe geschmeidig austariert, meine Muskeln und Sehnen endlich wieder einmal gefordert.

Weshalb merken Sie das nicht? Wo ich mich doch kräftig wehre: Noch nicht verstanden? Woher Ihre Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Wadenkrämpfe, Krampfadern und Knieprobleme kommen?

Goldener Merksatz von Nike: Wenn schon nicht barfuss, dann so barfuss wie möglich. Gilt für 24 Stunden täglich. Bitte!

Fußgymnastik

Ein anderer, ein eleganter Ausweg sind zwei kleine Igelbälle oder Massagebälle. Unter dem Schreibtisch. Schuhe aus und ... spielen Sie mit den Bällen. Greifen Sie mit den Zehen in die Stacheln. Rollen Sie mit ihnen über Ihre Fußsohlen. Lassen Sie Ihre Füße wieder leben.

Mein Tipp:

Mit den Bällen rolle ich mir harte Waden weg. Und auch Schmerzen im Fußgewölbe, an der Achillessehne sind ein Fall für den Ball.

Ihre
Holle Bartosch
hbartosch@strunz.com

 
 
 

News Schlagwörter