Ein Glück ...

07.06.2011
Drucken
 

... das es hier nur um Viecher geht. Um Tiere. Eine völlig andere, eine grausliche Welt, ein Abgrund tut sich auf, wenn man einmal der Tierärztin Jutta Ziegler aus Darmstadt zuhört (WAMS 01.05.2011), die den staunenden Menschen, also Ihnen gar Wunderliches berichtet:

"Acht von zehn Hunden in Deutschland sind mehr oder weniger chronisch krank. Sie sind fettsüchtig, haben Magen-Darm-Beschwerden, Leberschäden, Infektionen, Allergien, Krebs.

Wir Ärzte sollten mit den Besitzern sprechen, wie man solche Krankheiten vermeiden kann. Stattdessen passiert das Gegenteil:

Die Tiere werden mit sinnlosen Impfungen, chemischen Medikamentenkeulen und Diätfuttermitteln gequält, geschunden, krank therapiert. Die Zahl der chronisch kranken Hunde und Katzen wächst analog mit den steigenden Mengen an verabreichten Antibiotika, Impfungen, Futtermitteln."

Ja, da staunen wir. Dass es so etwas gibt. Dsas so etwas in unserer heutigen geordneten Welt möglich ist. Unglaublich. Ein Glück, dass das nur Tiere betrifft.

Dass nur bei den Tieren acht von zehn krank sind. Fettsüchtig sind. Leberschäden, Infektionen, Allergien und Krebs haben.

Ein Glück ...

PS: J. Ziegler: "Hunde würden länger leben, wenn ..." Verlag BOD

 

 
 
 

News Schlagwörter