Ein Mann der Tat

10.09.2016
Drucken
 

Jeder Unfallchirurg. Exemplarisch. Tatmenschen. Zupackend, energisch, zwangsläufig voller Lebensenergie. Müssen die auch sein:

  • Ein Uhr nachts der erste Unfall von der Autobahn. Not OP
  • Fünf Uhr morgens: Zweiter Unfall von der Autobahn. Not OP.
  • Ab acht Uhr Normalprogramm.

Wie lange würden Sie das durchstehen? Solch einem Mann der Tat habe ich einmal die Hand drücken dürfen. Hab sofort – obwohl im Delir – seinen Ärmel hochgeschoben und tatsächlich ein Muskelpaket entdeckt. Genannt Unterarm. Stahlhart. Überproportional entwickelt. Nun ja: Der schraubt auch täglich. Voller Krafteinsatz.

    Der mir nach 12 Sekunden sagte: „Ich operiere Sie. Kommen Sie morgen früh“. Mir das Leben gerettet hat. Nachdem drei andere Professoren vorher behauptet hatten: „An dieser Stelle kann man nicht operieren“. War glatt gelogen. Hätte korrekt heißen müssen: „… kann ich nicht operieren“.

Wie auch immer. Solch ein Unfallchirurg, mir völlig unbekannt, schreibt mir heute ein mail. Möchte Sie teilhaben lassen an seiner Freude:

    „… seit einem halben Jahr kein Alkohol mehr, kein Brot… vorher Brotfresser… kein Reis, keine Nudeln. Carb nur noch durch Obst… moderat, Haferflocken, 3 Eßl. im Shake morgens. 3 Shakes täglich, viel Magerquark und vor allem gute Öle… Tocotrienol, 6 Eßl. auf die Shakes verteilt. Dazu hochdosiert die von Ihnen empfohlenen NEM´s.

    Jetzt kommt’s: Bin fit wie noch nie, 67 Jahre alt: Letzte Woche Laborwerte machen lassen. Sehr, sehr gut, perfektes Aminogramm, Vitaminstatus: Alles im oberen Bereich.

    Täglich 40 min. hartes Rad, -Ergometer Training und 10 min. Rudern…

    Fazit: Danke für Ihre Tipps. Bin sehr zufrieden mit mir, dank Ihnen. Bin übrigens Unfallchirurg und hätte mir nie träumen lassen, dass ich einmal 5g Vit C und 5700 E. Vitamin D… nur 2 Beispiele… täglich einwerfen würde…“


Ein Mann der Tat. Hat etwas gelesen, hat es verstanden, führt es auch durch. Frägt nicht erst vorsichtig schriftlich bei mir an – wie das viele, viele von Ihnen tun – sondern tut´s einfach. Ein himmelweiter Unterschied. Solche Menschen haben auch prompt Erfolg. Übrigens: Versuchen Sie doch mal, auch wenn noch nicht 67 Jahre alt,

  • täglich 40 min. hartes Rad-Ergometer Training
  • täglich 10 min. Rudern. Nicht minder hart.

Sie würden sich wundern. Kurz und gut: Ich staune, freue mich und verneige mich mit allergrößtem Respekt vor dem Kollegen.

 
 
 

News Schlagwörter