Ein Volk von Schwerkranken

16.12.2016
 

Titelt der SPIEGEL 42/2016, Seite 78. Und fasst ihn zusammen, den Betrug des Jahrzehntes. Im Gesundheitswesen. Natürlich.

Eine Milliarde Euro wurden betrügerisch verplempert. Verschwendet. Genau die Milliarde, die fehlt, um Ihnen endlich notwendige Nahrungsergänzungsmittel zu bezahlen. Dafür hat die Kasse kein Geld. Jetzt wissen Sie weshalb.

    „Eine Milliarde Euro hätten die gesetzlichen Krankenkassen seit 2014 investiert, um Ärzte zu bewegen, Patienten als besonders krank zu diagnostizieren“.

Noch einmal: Mitarbeiter der Krankenkassen haben Ärzte zum Betrug aufgefordert. Erfolgreich. Die haben Diagnosen „verschlechtert“. Hintergrund? Für schlimme Diagnosen bekommen die Krankenkassen Zusatzgelder aus dem sogenannten

Gesundheitsfond

Schon dieses Wort. Nicht Krankheitsfond, wie es ehrlicherweise heißen müsste. Zweihundert Milliarden Euro stecken in diesem Topf. Und aus diesem Topf wird dann verteilt. An die einzelnen Krankenkassen. Je nach Schwere der Erkrankung: Je mehr schwerkranke Patienten eine Kasse betreut, desto mehr Geld bekommt sie.

Also überredet sie die Ärzte, Krankheiten zu verschlimmern.

Schon durchschaut? Diesen Gesundheitsfond? Planwirtschaft. Der Staat mischt sich ein. Der Staat versucht zu nivellieren. Auszugleichen. Und verletzt so das Urstreben des Menschen nach dem „besser sein“, nach dem „sich durchsetzen“, also der Marktwirtschaft.

An Planwirtschaft sind ganze Volkswirtschaften gescheitert wie die UdSSR, wie die DDR, aber… Wohltaten verteilen um des persönlichen Vorteils willen (Politiker), das hat schon Catilina im alten Rom erfolgreich geschafft.

Es hat sich nichts geändert. Weshalb ich dennoch den SPIEGEL Artikel kommentiere? Ja mei, weil ich Ihnen die ganze Geschichte bereits am 12.10.2009, also vor sieben Jahren mitgeteilt hatte.

Der SPIEGEL hat sieben Jahre gebraucht. Wir waren wieder einmal ein bisschen schneller. Ein bisschen heller. Ein bisschen mehr up to date. Erinnern Sie sich?

    „Kommt Ihnen Ihr Hausarzt in letzter Zeit etwas trauriger vor? Öfter mal ein bisschen abwesend? So gar nicht mehr frisch und energiegeladen? Dann lauschen Sie doch einmal auf die Worte von Professor T. Unschuld von der Charité Berlin, der uns - auch mir - soeben die Gemütslage deutscher Hausärzte erklärt:

    Er schreibt, dass Ärzte sich zunehmend die Augen reiben angesichts der Zwänge, die ihnen auferlegt würden. Im Klartext:

    "Da werden den Ärzten von Krankenkassen Software-Pakete zur Verfügung gestellt, die jeweils die höchstmögliche Schwere der Erkrankung für die Diagnose vorschlagen (also künstlich machen).

    Da besuchen Mitarbeiter von gesetzlichen Krankenkassen die Patienten und fordern sie auf, den Hausarzt zu wechseln, weil der diese Programme nicht möchte.

    Im internen Chargon der gesetzlichen Krankenkassen heißt das "zielgerichtetes Verkranken der Versicherten zur Optimierung des Morbiditätsrisiko-Ausgleichs". Erstmals in der Geschichte ist Kranksein volkswirtschaftlich so wertvoll wie Gesundheit".

    Das Ganze nennt sich Gesundheitsfond. Wie üblich gut gemeinte Planwirtschaft: Das wird erst mal ein 200-Milliarden-Geldtopf gegründet. Und dann ... bekommen die Kassen aus dem Geldtopf umso mehr Geld pro Patient, je schwerer die Diagnose ist.

    Es kommt also nicht mehr auf den Patienten an, sondern auf die hingeschriebene Diagnose. Und die wird bereits im Computer - von den Kassen! - "optimiert". Das Ganze nennt man Verkranken der Versicherten.

    So Prof. Unschuld aus Berlin, der darüber soeben ein Buch geschrieben hat "Ware Gesundheit. Das Ende der klassischen Medizin".

    Wie gesagt: Der Gesundheitsfond. Planwirtschaft. Wie so oft gut gemeint, wie so oft fürchterlich danebengegangen. Die Ärzte "reiben sich die Augen".

    Abhilfe? Da gab's mal eine Idee. Die wurde sogar praktiziert. 1989. Die Idee hieß "wir sind das Volk".

 
 

News Schlagwörter