Ein wunderbares Geschenk

23.12.2013
Drucken
 

Jeden Tag auf's Neue lerne ich von Ihnen, dass die Medizin im alten Sinne längst gestorben ist. Also Schulmedizin oder Drohmedizin. Welche den Menschen ja in einzelne Krankheiten zerlegt. Wie haben wir immer gesagt? Die Galle auf Zimmer 14. Das Herz auf Zimmer 11. Und haben uns dann auf dieses eine Organ gestürzt.

Durchaus kompetent, eifrig und oft erfolgreich. Jedenfalls kurzfristig. Haben uns höchstens gewundert, wenn das Herz von Zimmer 11 ein Jahr später auf Zimmer 18 erneut auftauchte. Völlig logisch: Der Lebensstil hatte sich natürlich nicht geändert.

Die neue Medizin heißt Lebensstil. Verändere Dein Leben. Lebe gesünder. Nur...schlimmer und sinnloser kann man`s gar nicht ausdrücken. Bei solchen Worten hört niemand von Ihnen zu. Also haben wir vor 20 Jahren voll innerer Begeisterung über das Laufen gesprochen. Ihnen den Mund wässrig gemacht. Ihnen erzählt, dass Sie mit dem Laufen Ihr Gehirn wach machen, das Gedächtnis vergrößern, dass Sie...im Beruf erfolgreicher werden. Auf diesem Umweg wurde der Lebensstil ein bisschen verbessert.

Heute, 20 Jahre später, haben wir es viel leichter. Jetzt gibt es den Fachbegriff Epigenetik. Und den kann man sehr plastisch erklären. Und weil das Ganze so wissenschaftlich untermauert ist, glauben Sie`s sogar. Sie verstehen sie Geschichte von dem Genom, unserer genetischen Ausstattung, die beliebig durch die Umwelt, durch unseren Lebensstil verändert werden kann. Oder jedenfalls fast beliebig.

Wenn man als Arzt solch eine Praxis führt, erlebt man täglich Überraschungen. Die Sie nicht für möglich halten. Beispiel gefällig?

Da war eine Dame beim Seminar, hat aufmerksam zugehört und ist anschließend fast täglich mindestens 30 Minuten gelaufen, hat "den Einnahmeplan befolgt" und hat zusammen mit ihrem Mann die Ernährung umgestellt.

Wichtig war: Mit ihrem Mann.

Denn seit 2004 versuchte das Paar, ein Kind zu bekommen. Die Bemühungen und Konsultationen lassen wir hier einmal weg. Auch die weniger erfolgreiche Ausschabung etc. Sondern zitieren:

"Um so größer die Freude über diese natürliche Schwangerschaft: 2013 ist unsere Tochter etwas früher als geplant, aber gesund und munter auf die Welt gekommen".

Verändert man sein Leben, verändert man seinen Lebensstil, so verändert man alles. Man erlebt Überraschungen. Das mag die plötzlich verschwundene Migräne sein, das mag der wieder gefundene Lebensmut und die Lebensfreude sein oder eben auch – ganz unerwartet – das Töchterlein.

Immer und immer wieder versuche ich, Sie zu erreichen. Nicht nur Ihrem linken, sondern auch Ihrem rechten Gehirn zu signalisieren, dass der Mensch ursprünglich als gesundes, schlankes, fittes, fröhliches Wesen gedacht war. Das auch, wenn es Kinder wünscht, problemlos Kinder bekommt.

Versuche Ihnen zu signalisieren, dass immer dann, wenn Ihr Leben von diesem Bild abweicht, es einen Grund gibt. Den Sie noch nicht einmal kennen müssen. Sie brauchen nur zu versuchen, „genetisch korrekt zu leben“. Mehr können Sie nicht tun.

 
 
 

News Schlagwörter