Eine Frage der Dosis

14.12.2012
Drucken
 

"Multivitamine in einer Kapsel" seien sinnlos. Schreibt die Ärztezeitung am 6.11.2012 online. Sehr hübsch und sogar anständig formuliert schreibt sie weiter:

"Millionen nehmen regelmäßig Vitaminpillen. Um sicher zu gehen, dass die vermeintlichen gesundheitsfördernden Wirkungen dieser Naturprodukte auch voll zur Geltung kommen, decken viele Menschen gleich das ganze Spektrum ab und greifen zu Multivitaminsupplementen, in denen jedes einzelne Vitamin meist in relativ niedriger Dosierung enthalten ist".

Sehr richtig: Ein Multivitaminpräparat in einer einzigen Kapsel, in einer einzigen Pille können Sie "gleich unter das Bett schmeißen". Gleiche Wirkung. Die Menge macht's!

Sehen Sie: Deshalb nehme ich persönlich Multivitamine in Fläschchen oder in großen Beuteln als Pulver aufgelöst in Wasser, zu mir. Die Menge macht's!

Bewiesen soeben in der Ärztezeitung an der ersten wissenschaftlich nicht angreifbaren Multivitaminstudie. Ich hatte Ihnen ja schon berichtet: 15000 Ärzte schlucken 11 Jahre eine handelsübliche Pille und verhindern so (bei Vorbelasteten) den Krebs um 27%, bei "Gesunden" den Krebs um 6%. Immerhin. Hat mich sehr verwundert.

Natürlich hat man bei den gleichen Ärzten auch nachgeguckt, ob man mit der gleichen Pille (unterdosiert, siehe News vom 30.10.2012) auch Herzinfarkt verhindern kann. Man konnte nicht.

Selbstverständlich nicht. Mit 60 mg Vitamin C? Mit 500 I.E. Vitamin D? Mit 50 I.E. Vitamin E? Ein sinnloses Unterfangen. Dass diese kleine, handelsübliche Pille (Centrum Silver) gegen Krebs überhaupt etwas ausgerichtet hat, wundert mich ja heute noch.

Aber zurück zum Thema: Wetten, dass jetzt wieder im Spiegel oder in der Deutschen Ärztezeitung stehen wird: Multivitamine sind nutzlos? Helfen nicht gegen Herzinfarkt? Und selbstverständlich niemand erklären wird, weshalb? Weil unterdosiert?

Wenn auf dieser Welt alle paar Sekunden ein Kind verhungert, ist jedem klar, dass das an der "Dosis" liegt: an der minimalen Essensmenge. Dass eine Minimaldosis Essen den Tod eben nicht verhindern kann. Das Prinzip ist doch jedem vernünftigen Menschen einsichtig.

Mir scheint, dass bei dem Wort "Vitamine" bei vielen Menschen im Gehirn ein Vorhang fällt. Nun ja: Vielleicht glauben die ja, zwei mal zu leben. So wie James Bond. Ich jedenfalls leb nur einmal.

 

 

 
 
 

News Schlagwörter