Eine Schwimmlegende

05.01.2014
Drucken
 

schon zu jungen Lebensjahren ist Christof Wandratsch (46). Langsteckenschwimmer von Weltklasse. Mir ans Herz gewachsen, weil er uns triathletischen Nichtschwimmern hier in Roth gezeigt hat, wo Bartel den Most holt. Buchstäblich. Harte Zeiten…

Wandratsch hat soeben als erster und einziger Mensch den Bodensee längs durchschwommen. Ohne Pause und ohne schützenden Neoprenanzug. 64 Kilometer am Stück. In 20:41 h. 

Ein Modellathlet, der seinen Körper seit 40 Jahren täglich maximal beansprucht, geformt hat, muss einfach über Ernährung Bescheid wissen. Er muss einfach.

Und zwar besser als jeder Ernährungswissenschaftler, der sein Wissen ja nur vom eigenen Frühstück und aus der Literatur hat. Wandratsch erlebt Essen und seine Bedeutung täglich am eigenen Körper. Und kann damit umgehen.

„Fett schützt vor Kälte und dient als Energiereservoir. Das zusätzliche Gesicht merkst du im Wasser nicht. 10 Kilo mehr bedeutet nur, dass man im Wasser 700 g zusätzlich bewegen muss. Als ich 2005 den Ärmelkanal in Rekordzeit durchschwommen habe, hatte ich mir 10 Kilo zusätzlich angefuttert. Jetzt, vor der Bodensee-Durchquerung, bin ich 20 Kilo über meinem Normalgewicht.“

Wandratsch ist selbstverständlich ein schlanker, muskulöser Modellathlet. Nur: Nützt ihm nichts, wenn er 20 Stunden im eiskalten Wasser dahin gleitet. Da würde er erfrieren. Also braucht er eine Fett-Schutzschicht. Die er sich anfrisst. So 20 Kilogramm. 

Da lächeln viele von Ihnen. Weil sie selbst in diesem Fach Spezialisten sind. Aber fragen wir doch einfach den Meister selbst:

Frage: „Wie schafft man es als Leistungssportler, der täglich im Training viele Kalorien verbrennt, so extrem zuzunehmen?“

Eine gute Frage. Dem Reporter ist bewusst, dass Zunehmen ganz leicht ist, aber einem Leistungssportler? Der 4000, 5000, 6000 Kalorien täglich verbrennt? Wie macht der das?

Antwort: „Indem man große Mengen Kohlenhydrate, vor allem in Form von Nudeln, zu sich nimmt.“

Das war’s. Fett kommt durch Kohlenhydrate. Fett kommt eben nicht durch Fett. Uralter Irrtum der deutschen Ernährungsmedizin. Dieser Irrtum wird heute an jeder Schule gelehrt, bekommt jeder Dipl. Oec. troph in der Ausbildung mit.

Ein zentraler Irrtum, weil davon das Wohl und Wehe eines ganzen Volkes abhängt. Seine Gesundheit. Stichwort metabolischen Syndrom. Stichwort Diabetes mellitus II. Wenn es überhaupt einen Fachmann in Deutschland gibt, muss das Christof Wandratsch sein. Und der weiß, dass er sich ganz leicht (in dem Fall erwünschte) 20 Kilogramm Fett als wärmende Fettschicht zulegt mit

Nudeln

Werden ja ausdrücklich von der DGE empfohlen. Wenn man abnehmen möchte. Wo eigentlich schweben die Geister dieser Herren?

Quelle: FAS 14.7.13

 
 
 

News Schlagwörter