Einschalten

01.05.2012
Drucken
 

Falls Sie diese News regelmäßig lesen, erfahren Sie aus vielen, vielen Briefen Ihrer Mitmenschen, dass man das eigene Leben ändern kann. Immer. Und oft dramatisch. Übrigens, ganz unter uns: Ändern natürlich in jede Richtung. Auch in die unerwünschte, schlechte. Wir machen uns die Mechanismen selten so richtig klar.

Eine dramatische berufliche Veränderung zum Besseren haben wir soeben alle mitbekommen: Eine deutsche Tennisspielerin, Angelique Kerber hat sich in nur 7 Monaten von Position 107 auf Platz 15 unter den weltbesten Spielerinnen hochgearbeitet. Ein erstaunlicher Vorgang. In den letzten 11 Turnieren war sie sieben mal im Halbfinale, in Paris hat sie sogar gewonnen.

Wie so etwas funktioniert, interessiert uns alle. Kann man im Sport eindeutig beantworten. Nicht in anderen Berufen. Aber im Sport gibt es eine Stoppuhr, gibt es eine Weltrangliste etc. Leistung ist nachvollziehbar. Und wir wissen genau, dass Frau Kerber zwar ihren Trainer gewechselt hat, aber nicht ihr Training. Trainiert hat die immer. Und die hat jetzt nicht einfach mehr Aufschläge geübt. Hat auch keinen neuen Mentaltrainer bemüht. Sondern die hat einen einzigen Punkt im Leben verändert:

Ihr Körpergewicht.

Wörtlich: Angelique Kerber brachte ihrer Körper in Schuss, nahm einige Kilogramm ab und bemerkte urplötzlich, dass mit einem "besseren Körpergefühl auch das Selbstbewusstsein steigt". Ein ganz entscheidender Punkt.

Wenn Sie - endlich - einmal nur 5 Kilo reines Fett wegschmelzen würden. Überflüssigen Ballast. Wissen Sie was dann passiert? Ihr VO2max steigt an. Also die Menge an Sauerstoff, die Sie pro Minute und pro Kilogramm Körpergewicht verwerten können. Sie erleben ein völlig anderes Körpergefühl. Und damit steigt Ihr Selbstbewusstsein. Im Alltag. Immer dann, wenn Sie von Schreibtisch aufstehen. Immer dann wenn Sie eine Treppe steigen. Sie werden belastbarer.

Und wie diese Tennisspielerin überflüssiges Fett abgenommen hat, wissen Sie genau: Die hat Kohlenhydrate eingeschränkt oder ganz auf sie verzichtet. Wahrscheinlich erstmals im Leben. Weshalb tun Sie's eigentlich nicht auch? Schon längst?

Der Weg von "unter ferner liefen" zum Gewinner ist oft denkbar einfach: Abspecken. Sie unterschätzen diese simplen, schlichten Ratschläge.

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter