Eiweiß. Aus einem Interview...

21.08.2006
Drucken
 

Langsam wird akzeptiert, daß ohne Eiweiß keine Diät funktioniert. Welche Gründe gibt es dafür?

Diät heißt übersetzt Lebensweise, Lebensstil. Wer einen natürlichen Lebensstil hat, kann kein Übergewicht entwickeln. Wer sich also täglich bewegt und genauso ißt wie unsere Vorfahren seit 4 Mio. Jahren. Nämlich bis zu 40 mal mehr Vitamine als heute und etwa 3x mehr Eiweiß, als heute empfohlen wird. Das sind längst wissenschaftlich erwiesene Tatsachen und erklärt, weshalb die Weltgesundheitsorganisation das Übergewicht die häufigste und gefährlichste Krankheit auf diesem Globus nennt. Wer abnehmen möchte, braucht Vitamine und Eiweiß. Mehr. Viel mehr. Eiweiß macht satt, erhält das Immunsystem, erhält die fettverbrennende Muskulatur, lagert sich nicht als Fett ab und bringt inneren Antrieb und Lebensfreude.

Wie viel Eiweiß sollte man als aktiver Mensch nun in die tägliche Ernährung einbauen?

Hat der ambitionierte Breitensportler tatsächlich einen erhöhten Eiweißbedarf?

Die empfohlene tägliche Eiweißmenge variiert von 0,7 – 2,0 g pro kg Körpergewicht. Diese Angaben sind sinn-leer. Eiweiß ist nicht gleich Eiweiß. Es gibt minderwertiges Eiweiß von nur 40% biologischer Wertigkeit genauso wie höchstwertiges mit 140%. Deshalb hat der im Blut tatsächlich gemessene Eiweißspiegel oft so wenig mit der Zufuhr zu tun. Es kommt also darauf an (und das heißt biologische Wertigkeit) möglichst viel von den acht essentiellen Aminosäuren täglich aufzunehmen.

Und die kann man messen. Im Blut. Es fasziniert mich täglich, mitzuerleben, wie Menschen nach dieser Messung plötzlich verstehen, weshalb sie als Sportler oder im Beruf nichts taugen, weshalb sie immer wieder krank sind, weshalb sie zu Depression neigen usw. Heutzutage braucht man eben nicht mehr irgendwelchen Ernährungs-Märchen zu glauben, man kann messen und wissen.